Publikationen

Hier finden Sie eine Auflistung der WINEG-Veröffentlichungen.

2014

  • Horenkamp-Sonntag D, Linder R, Köppel D, Wildner D. Versorgungsbereiche im Spiegel der Gesetzlichen Krankenversicherung: DMP-spezifische Dokumentation. In: Swart E, Ihle P, Gothe H, Matusiewiccz D (Hrsg.), Routinedaten im Gesundheitswesen. Handbuch Sekundärdatenanalyse: Grundlagen, Methoden und Perspektiven. 2. vollst. überarb. Auflage. Bern: Huber 2014, S. 63-73.
  • Horenkamp-Sonntag D, Linder R, Wenzel F, Gerste B, Ihle P. Datenzugang und Datenvalidierung: Prüfung der Datenqualität und Validität von GKV-Routinedaten. In: Swart E, Ihle P, Gothe H, Matusiewiccz D (Hrsg.), Routinedaten im Gesundheitswesen. Handbuch Sekundärdatenanalyse: Grundlagen, Methoden und Perspektiven. 2. vollst. überarb. Auflage. Bern: Huber 2014, S. 314-330.
  • Wagner C, Horenkamp-Sonntag D, Grobe T, Linder R. Routinedaten als Informationsquelle für Morbiditätsschätzungen: Fallbeispiele für Prävalenz- und Inzidenzschätzungen. In: Swart E, Ihle P, Gothe H, Matusiewiccz D (Hrsg.), Routinedaten im Gesundheitswesen. Handbuch Sekundärdatenanalyse: Grundlagen, Methoden und Perspektiven. 2. vollst. überarb. Auflage. Bern: Huber 2014, S. 389-400.
  • Effertz T, Verheyen F, Linder R. Die medizinischen Kosten schädlichen Alkohol- und Tabakkonsums in Deutschland - eine Analyse mittels GKV-Routinedaten. Sucht 2014; 60 (4):203-213. Volltext
  • Lindenbaum K, Stroka M A, Linder R. Informal Caregiving for Elderly People with Mental Illnesses and the Mental Health of the Informal Caregivers. The Journal of Mental Health Policy and Economics 2014; 17 (3):99-105.
  • Achelrod D, Blankart C R, Linder R, Kodolitsch Y von, Stargardt T. The economic impact of Marfan syndrome: a non-experimental, retrospective, population-based matched cohort study. Orphanet.J.Rare.Dis. 2014; 9:90. Abstract und Volltext
  • Oberdörfer H , Hübner C, Linder R, Fleßa S. Mehrkosten bei der Versorgung von Patienten mit multiresistenten Erregern – Eine Analyse aus Sicht einer gesetzlichen Krankenversicherung. Gesundheitswesen 2014; DOI: 10.1055/s-0034-1387709. Abstract
  • Beyer M, Blazejewski T, Güthlin C, Klemp K, Wunder A, Hoffmann B, Müller H, Verheyen F, Gerlach F M. Das hausärztliche Fehlerberichts- und und Lernsystem ,jeder-fehler-zaehlt.de' - Berichtsbestand und Nutzungsperspektiven. ZEFQ, 2014. http://dx.doi.org/10.1016/j.zefq.2014.06.013. Volltext (PDF, 283 KB, nicht barrierefrei)
  • Schneider U. Principal-Agent-Beziehungen im Gesundheitswesen. In: Burchert H., Hering T. Gesundheitswirtschaft - Aufgaben und Lösungen. 2. überarbeitete Auflage. Stuttgart: UTB 2014, S. 51-61.
  • Ohlmeier C, Linder R, Enders D, Mikolajczyk R, Haverkamp W, Horenkamp-Sonntag D, Garbe E. Evaluating Methods for Intersectoral Comparison of Quality of Care, A Routine Data Analysis of Elective Percutaneous Coronary Interventions; Methods of Information in Medicine 2014; 53: 269–277; doi: 10.3414/ME13-01-0132. Abstract in Englisch
  • Müller H. Patientensicherheit geht alle an - Aus Fehlern wird man klug. TK Berater 2014; 3:8-9. Volltext (PDF, 97 KB, nicht barrierefrei)
  • Porzsolt F, Müller H, François-Kettner H, Bruch H-P. The Risks of Safety in Health Care. Journal of Medical Safety May 2014: 8-12. Volltext (PDF, 1,7 MB, nicht barrierefrei)
  • Moecke H, Müller H. Botschafter und Übersetzer gesucht. Notfall Rettungsmedizin 2014. DOI 10.1007/s10049-014-1921-0. Volltext (PDF, 114 KB)
  • Müller H, Schaefer. Zur Notwendigkeit der ethischen Bewertung von Innovationen: das Beispiel der Chancen und Risiken einer "Individualisierten Medizin" für das System der Gesundheitsversorgung in Deutschland. In: von Eiff W (Hrsg.), Ethik und Ökonomie in der Medizin. Heidelberg: medhochzwei 2014, S. 47 - 66.
  • Jaehde U, Müller H. Editorial. Patientensicherheit verdient mehr Aufmerksamkeit. ZEFQ 2014; 108(1):4-5. Volltext (PDF, 373 KB, nicht barrierefrei)
  • Müller H, Schaefer C. Individualisierte Medizin: Wer antwortet auf Fragen (aus Sicht) der Gesundheitsversorgung? In: MedR Schriftenreihe Medizinrecht. Berlin, Heidelberg: Springer 2014, S.11-29.
  • Effertz T, Verheyen F, Linder R. Wieviel kosten uns Alkohol- und Nikotinabusus wirklich? Neurotransmitter 2014; 25(5):46-52.
  • Grenz-Farenholtz B, Langner D, Hohmann E, Verheyen F, Kranich C. Patientenvertretung auf der Ebene der Bundesländer - Ergebnisse einer quantitativen Befragung zu den Bildungsbedürfnissen von Patientenvertretern und Patientenvertreterinnen. Das Gesundheitswesen 2014; 76:735-741. Volltext (PDF, 873 KB)
  • Linder R, Schneider U, Köthemann, Verheyen F. Ärztliches Verordnungsverhalten von potenziell inadäquaten Medikamenten für Ältere Menschen. Dtsch Med Wochenschr 2014; 139 (19):983-989. Volltext (PDF, 446 KB, nicht barrierefrei) sowie Zusatzmaterial
  • Bestmann B, Küchler T. Lebensqualität in der Uroonkologie. In: Rübben H (Hrsg.), Uroonkologie. Berlin, Heidelberg: Springer Medizin 2014, S. 7-16.
  • Meyer G, Neumann K, Badenhoop K, Linder R. Increasing prevalence of Addison's disease in German females: health insurance data 2008-2012. Eur.J.Endocrinol. 170 (3):367-373, 2014. Abstract
  • Haug U, Engel S, Verheyen F, Linder R. Estimating colorectal cancer treatment costs: a pragmatic approach exemplified by health insurance data from Germany. PLoS One. 9 (2):e88407, 2014. Abstract und Volltext
  • Bowles D, Wasiak R, Kissner M, Nooten F. van, Engel S, Linder R, Verheyen F, Greiner W. Economic burden of neural tube defects in Germany. Public Health 2014; 128(3):274-281. Abstract
  • Pfarr C, Schmid A, Schneider U. Using Discrete Choice Experiments to Understand Preferences in Health Care. In: Levaggi R, Montefiori M (Eds.), Health Care Provision and Patient Mobility - Health Integration in the European Union. Series: Developments in Health Economics and Public Policy, Vol. 12. 1. Aufl. Heidelberg: Springer 2014, S. 27-48.
  • Kifmann M, Wagner C. Implications of the EU Patients' Rights Directive in Cross-Border Healthcare on the German Sickness Funds System. In: Levaggi R, Montefiori M (Eds.), Health Care Provision and Patient Mobility - Health Integration in the European Union. Series: Developments in Health Economics and Public Policy, Vol. 12. 1. Aufl. Heidelberg: Springer 2014, S. 49-66.
  • Wagner C, Verheyen F. Demographische Aspekte der Grenzüberschreitungen / Aspects of Planned EU Cross-border Care / Aspects du recours ciblé à des prestations médicales dans d’autres Etats membres de l’Union européenne. In: Hennion S, Kaufmann O (Eds.), Unionsbürgerschaft und Patientenfreizügigkeit / Citoyenneté Européenne et Libre / Circulation des Patients EU Citizenship and Free Movement of Patients. 1. Aufl. Heidelberg: Springer 2014.
  • Linder R, Horenkamp-Sonntag D, Engel S, Köppel D, Heilmann T, Verheyen F. Validität der ärztlichen Dokumentation von Disease Management Programmen. Deutsche Medizinische Wochenschrift 2014; 139: 19–22; DOI 10.1055/s-0033-1349545. Abstract in Englisch

2013

  • Stegbauer C, Goetz K, Bauer E, Bestmann B, Ruprecht, Szecsenyi J, and A. Bramesfeld. What contributes to good patient outcomes in the home treatment of the severely mentally ill: study protocol of a multi-centre analysis. BMC.Psychiatry 2013; 13 (1):283. Abstract in Englisch
  • Klein S, Gothe H, B. Häussler B, Kless T, Linder R, Schmidt T, Steinle T, Verheyen F, Hadji P. Versorgungsinanspruchnahme und Behandlungskosten bei Osteoporose. Analyse von Krankenkassen-Routinedaten im Rahmen der Bone Evaluation Study (BEST). Osteologie 2013; 22 (4):277-282.
  • Müller H, Schaefer C. Gefährdet die Personalisierte Medizin unser Solidarsystem? MDK forum. Das Magazin der Medizinischen Dienste der Krankenversicherung 2013; 2: 14-16.
  • Braun S, Russo L, Zeidler, J, Linder R, Hodgkins P. Descriptive Comparison of Drug Treatment-Persistent, -Nonpersistent, and Nondrug Treatment Patients With Newly Diagnosed Attention Deficit/Hyperactivity Disorder in Germany. Clinical Therapeutics 2013; 35 (5): 673-685. Abstract
  • Hadji P, Klein S, Häussler B, Kless T, Linder R, Rowinski-Jablokow M, Verheyen F, Gothe H: The Bone Evaluation Study (BEST): Patient Care and Persistence to Treatment of Osteoporosis in Germany. : International Journal of Clinical Pharmacology and Therapeutics 2013; 51 (11):868-872. Abstract
  • Linder R, Horenkamp-Sonntag D, Engel S, Jakob M, Köppel D, Heilmann T, Verheyen F. Diabetes-DMP: Ein medizinischer oder ökonomischer Nutzen ist nicht erkennbar. Diabetes aktuell 2013; 11 (3):124-126.
  • Wagner C, Verheyen F. Geplante Behandlungen im EU-Ausland - Wie zufrieden sind TK-Versicherte mit den Ärzten und Zahnärzten? In: Welt der Krankenversicherung 2013 (2-3): 50-53. Leseprobe (PDF, 1,4 MB, nicht barrierefrei)
  • Blankart C R, Koch T, Linder R, Verheyen V, Schreyögg J, Stargardt T. Cost of illness and economic burden of chronic lymphocytic leukemia. Orphanet.J.Rare.Dis. 2013; 8 (1):32. Volltext
  • Frey S, Linder R, Juckel G, Stargardt T. Cost-effectiveness of long-acting injectable risperidone versus flupentixol decanoate in the treatment of schizophrenia - a Markov model parameterized using administrative data. The European Journal of Health Economics 2014; 15(2):133-142. Abstract
  • Müller, H. Patientennutzen um jeden Preis. In: Personalisierte Medizin - der Patient als Nutznießer oder Opfer? Tagungsdokumentation, (Hrsg.) Deutscher Ethikrat. Berlin: Deutscher Ethikrat 2013, S. 39-57. Zum Tagungsband
  • Zeidler J, Lange A, Braun S, Linder R, Engel S, Verheyen F, Graf von der Schulenburg J-M. Die Berechnung indikationsspezifischer Kosten bei GKV-Routinedatenanalysen am Beispiel von ADHS - ein Methodenvergleich. [Calculation of disease related costs in claims data analyses at the example of attention deficit / hyperactivity disorder - comparison of methods]. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 2013. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz. 2013; 56 (3):430-438. Abstract
  • Müller H, Schaefer C. Surrogatparameter und patientenrelevante Endpunkte: Trugschlüsse und Konsequenzen. Monitor Versorgungsforschung 2013; 01:6-11.
  • Wagner W, Moser F, Hohn A, Dobrick K, Verheyen F. Europabefragung 2012. Geplante grenzüberschreitende Versorgung in der EU - Ärzte und Zahnärzte aus Sicht der TK-Versicherten. WINEG Wissen 03. Hamburg: Techniker Krankenkasse 2013. Volltext (PDF, 1,0 MB, nicht barrierefrei)
  • Wagner W, Moser F, Hohn A, Dobrick K, Verheyen F. EU Cross-Border Health Care Survey 2012. Planned Cross-Border Care - Physicians and Dentists from TK Insurants Perspective. WINEG Wissen 03. Hamburg: Techniker Krankenkasse 2013.
  • Hadji P, Klein S, Gothe H, Häussler B, Kless T, Schmidt T, Steinle T, Verheyen F, Linder R. Epidemiologie der Osteoporose - Bone Evaluation Study: Eine Analyse von Krankenkassen-Routinedaten. Deutsches Ärzteblatt 2013; 110 (4):52-57. Deutsch (PDF, 559 KB, nicht barrierefrei)

    [The epidemiology of osteoporosis-Bone Evaluation Study (BEST): an analysis of routine health insurance data]. Deutsches Ärzteblatt 2013; 110 (4):52-57. Englisch

  • Wilke T, Ahrendt P, Schwartz D, Linder R, Ahrens S, Verheyen F. Inzidenz und Prävalenz von Diabetes mellitus Typ 2 in Deutschland. Deutsche Medizinische Wochenschrift 2013; 138 (3):69-75. Abstract in Englisch

2012

  • Schaefer C, Müller H. Self Tracking und Quantified Self: Selbsterkenntnis durch Zahlen?. MDK Forum 2012;16(4):24-25.
  • Wilke T, Groth A, Mueller S, Pfannkuche M, Verheyen F, Linder R, Maywald U, Bauersachs R, Breithardt G. Incidence and prevalence of atrial fibrillation: an analysis based on 8.3 million patients. Europace. 2012 Dec 6. [Epub ahead of print]. Abstract in Englisch
  • Bauer TK, Lindenbaum K, Stroka MA, Engel S, Linder R, Verheyen F. Fall risk increasing drugs and injuries of the frail elderly - evidence from administrative data. Pharmacoepidemiol Drug Saf. 2012 Dec;21(12):1321-7. Abstract
  • Braun S, Zeidler J, Linder R, Engel S, Verheyen F, Greiner W. Treatment costs of attention deficit hyperactivity disorder in Germany. Eur J Health Econ. 2012 Nov 21. [Epub ahead of print] Abstract
  • Linder R, Müller H, Grenz-Farenholtz B, Wagner C, Stockheim M, Verheyen F. Replacement of endoprosthetic implants within a two years follow-up period: a statutory health insurance routine data analysis. BMC Musculoskeletal Disorders 2012; 13:223. Volltext
  • Müller H. "Individualisierte Medizin" und "Quantified Self" als Herausforderung für die medizinische Versorgung. IGZ - Die Alternative, Interessengemeinschaft Zahnärztlicher Verbände in Deutschland e.V., 2012; 18(2):20-23. Volltext (PDF, 5,3 MB, nicht barrierefrei)
  • Linder R, Horenkamp-Sonntag D, Verheyen F. Impact der Versorgungsforschung für die Versorgungsqualität. Monitor Versorgungsforschung 2012; 4:42-44.
  • Genz J, Haastert B, Müller H, Verheyen F, Cole D, Rathmann W, Nowotny B, Roden M, Giani G, Mielck A, Ohmann C, Icks A. Blood glucose testing and primary prevention of Type 2 diabetes-evaluation of the effect of evidence-based patient information: a randomized controlled trial. Diabet.Med. 2012; 29 (8):1011-1020. Abstract in Englisch
  • Scheibler F, Müller H, Légaré F, Kasper J (Hrsg.). No EBM without SDM: Give us a measure to capture patient involvement and we will move the health system. Editorial. ZEFQ 2012; 106 (4): 235-237.
  • Wilke T, Groth A, Mueller S, Reese D, Linder R, Ahrens S, Verheyen F. How to use pharmacy claims data to measure patient nonadherence? The example of oral diabetics in therapy of type 2 diabetes mellitus. Eur.J.Health Econ., 2012. [Epub ahead of print] Abstract in Englisch
  • Wilke T, Groth A, Mueller S, Pfannkuche M, Verheyen F, Linder R, Maywald U, Kohlmann T, Feng YS, Breithardt G, Bauersachs R. Oral anticoagulation use by patients with atrial fibrillation in Germany. Adherence to guidelines, causes of anticoagulation under-use and its clinical outcomes, based on claims-data of 183,448 patients. Thromb Haemost 2012;107(6):1053-65. Abstract in Englisch
  • Linder R. Evaluation des DMP Diabetes mellitus Typ 2 - eine Analyse der TK. In: Kleinfeld A, Roski R, Stegmaier P, (Hrsg). Disease Management Programme - Statusbericht 2012. Bonn: eReation Ag - Content in Health 2012; S. 110-117. (im Druck)

    Artikel auch unter dem Titel 'DMP: Erfahrungen der TK' veröffentlicht, in: Monitor Versorgungsforschung 2011; Kongress-Special - 10 Jahre DMP; (1):39-43.

  • Horenkamp-Sonntag D, Linder R. Untersuchungen zur externen Validität der DMP-Dokumentation. In: Kleinfeld A, Roski R, Stegmaier P (Hrsg.). Disease Management Programme - Statusbericht 2012 .Bonn: eReation Ag - Content in Health 2012; S. 227-231.
  • Horenkamp-Sonntag D, Linder R. Eignen sich DMP-Doku-Daten zur arztbezogenen QS-Messung. Monitor Versorgungsforschung 2012; Sonderheft: Kongress-Special - Versorgung 2.0; (1):61-4.
  • Grenz-Farenholtz B, Schmidt A, Verheyen F, Pfaff H. Zukunftsthemen der Versorgungsforschung - Was meinen die Experten? [The Future Issues of Health Services Research: What Do Experts Say?] Das Gesundheitswesen 2012 May 7; DOI: 10.1055/s-0032-1309016. Abstract in Englisch
  • Linder R, Szymkowiak C, Heyen H, Jenett N, Verheyen F. Prävalenz und Demografie chronisch kranker Versicherter ohne indikationsspezifische pharmakotherapeutische Versorgung. In: Klusen N, Verheyen F (Hrsg.). Comparing Chronic Disease Patterns between Germany and the US. International Comparisons of Treatment Patterns, Disease Interactions, and Healthcare Use and Costs. Beiträge zum Gesundheitsmanagement 35. Baden-Baden: Nomos Verlag 2012, S. 161-175. Volltext (PDF, 401 KB, nicht barrierefrei)
  • Klusen N, Verheyen F (Hrsg.). Comparing Chronic Disease Patterns between Germany and the US. International Comparisons of Treatment Patterns, Disease Interactions, and Healthcare Use and Costs. Beiträge zum Gesundheitsmanagement 35. Baden-Baden: Nomos Verlag 2012.
  • Müller H. Chancen und Risiken der "individualisierten Medizin" für das Gesundheitssystem. Welt der Krankenversicherung 2012; 2:40-46. Leseprobe (PDF, 160 KB, nicht barrierefrei) und Literatur (PDF, 61 KB, nicht barrierefrei)

2011

  • Grenz-Farenholtz B, Schmidt A, Zach D, Verheyen F, Pfaff H. Projektdatenbank Versorgungsforschung Deutschland. [Project database health services research Germany]. Das Gesundheitswesen 2011; 73:862-864. Abstract in Englisch
  • Müller H. Die Chancen der "Personalisierten Medizin" zum Ausbau der Patientensicherheit. APS Newsletter 2011; 14:2-3. Volltext (PDF, 74 KB, nicht barrierefrei)
  • Linder R. DMP: Erfahrungen der TK. Monitor Versorgungsforschung 2011; Kongress-Special - 10 Jahre DMP; (1):39-43.
  • Klusen N, Verheyen F, Wagner C (Hrsg.). England and Germany in Europe - What Lessons Can We Learn from Each Other? European Health Care Conference 2011. Beiträge zum Gesundheitsmanagement 32. Baden-Baden: Nomos Verlag 2011.
  • Wagner C, Meckel A-K., Verheyen F. EU Cross-Border Survey 2010 - Quality, Service and Satisfaction, in: Klusen N. Verheyen F, Wagner C (Hrsg.). England and Germany in Europe - What Lessons Can We Learn from Each Other? European Health Care Conference 2011. Beiträge zum Gesundheitsmanagement 32. Baden-Baden: Nomos Verlag 2011, S. 113-129.
  • Wagner W, Dobrick K, Verheyen F. EU Cross-Border Health Care Survey 2010. Patient Satisfaction, Qualitiy, Information and Potential. WINEG Wissen 02. Hamburg: Techniker Krankenkasse 2011. Englisch (PDF, 269 KB, nicht barrierefrei)
  • Wagner W, Dobrick K, Verheyen F. Europabefragung 2010. EU-Auslandbehandlungen: Patientenzufriedenheit, Qualität, Information und Potential. WINEG Wissen 02. Hamburg: Techniker Krankenkasse 2011. Deutsch (PDF, 295 KB, nicht barrierefrei)
  • Müller H. Das Recht auf eine sichere Behandlung. Ersatzkasse Magazin 2011; 7/8:36-37. Volltext (PDF, 590 KB, nicht barrierefrei)
  • Härter M, Müller H, Dirmaier J, Donner-Banzhoff N, Bieber C, Eich W. Patient Participation and Shared Decision-Making in Germany - history, agents and current transfer into practice. ZEfQ 2011; 105 (4):263-270. Volltext (PDF, 2,0 MB, nicht barrierefrei)
  • Müller H, Lang B. Aktivitäten des Fachbereiches Patienteninformation und -beteiligung im Deutschen Netzwerk für evidenzbasierte Medizin e.V. In: Gesellschaft für Versicherungswissenschaft und -gestaltung (Hrsg.): Gesundheitsinformationen in Deutschland. Eine Übersicht zu Anforderungen, Angeboten und Herausforderungen. Schriftenreihe der GVG 2011, Bd. 67, S. 25-30. Volltext
  • Bestmann B, Kollakowski T, Weissbach L. Lebensqualität nach Prostatakarzinom bei Teilnehmern von Selbsthilfegruppen. Erste Ergebnisse der HAROW-Retrostudie. Urologe A 2011; 50(3):333-339.
  • Linder R, Ahrens S, Köppel D, Heilmann T, Verheyen F. Nutzen und Effizienz des Disease-Management-Programms Diabetes Mellitus Typ 2. Deutsches Ärzteblatt 2011; 108 (10):155-162. Deutsch (PDF, 523 KB, nicht barrierefrei)

    [The Benefit and Efficiency of the Disease Management Program for Type 2 Diabetes. Dtsch Arztebl Int 2011; 108(10): 155-62] Englisch

    Schlusswort. Dtsch Arztebl Int 2011; 108(42): 721

    [In Reply. Dtsch Arztebl Int 2011; 108(42): 724]

  • Bauer TK, Lindenbaum K, Stroka M, Ahrens S, Linder R, Verheyen F: Fall Risk Increasing Drugs: The Effect on Injuries of the Frail Elderly Estimated from Administrative Data. Ruhr Economic Papers #302, RWI, RUB, 12/2011, S. 1-14. Volltext
  • Linder R, Thoms I, Pfenning I, Schadowski R, Möws V:The project HICARE: cross-sectoral action alliance against multi-resistant pathogens. GMS Krankenhaushyg Interdiszip 2011; 6(1):Doc25. Volltext

2010

  • Manouguian M-S, Stöver J, Verheyen F, Vöpel H. Qualität und Effizienz der Gesundheitsversorgung im internationalen Vergleich. HWWI Policy Paper, 55. Hamburg: HWWI, Hamburgisches WeltWirtschafts Institut, Dezember 2010. Volltext (PDF, 402 KB, nicht barrierefrei)
  • Müller H. Kann ein modernes Gesundheitsmanagement von der physischen Anthropologie profitieren? Das anthropologische Konzept der Variabilität zur Hermeneutik von Über-, Unter- und Fehlversorgungen in der gesundheitlichen Versorgung. Bulletin der Schweizerischen Gesellschaft für Anthropologie 2010; 16(1-2): 35-46.
  • Müller H. Individualisierte Medizin: Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie...? In: perspektive, Magazin der Frauenselbsthilfe nach Krebs e.V. 2010; 4:4-6. Volltext (PDF, 3,9 MB, nicht barrierefrei)
  • Bestmann B, Verheyen F. Patientenzufriedenheit. Ergebnisse einer repräsentativen Studie in der ambulanten ärztlichen Versorgung. WINEG Wissen | 01. Hamburg: Techniker Krankenkasse 2010. Volltext (PDF, 478 KB, nicht barrierefrei)
  • Linder R, Müller H, Stockheim M. Standzeiten von Knieendoprothesen. Eine Analyse der Techniker Krankenkasse. Orthopädie im Profil 2010; 6 (1):17-18. Volltext (PDF, 580 KB, nicht barrierefrei)
  • Rupp K, Wagner C. Case Study Techniker Krankenkasse. Using coaching to successfully change patients' lifestyles, enhance their health and bring down the cost of care. In: KPMG International (Hrsg.), A Better Pill to Swallow. A global view of what works in Healthcare. 2010, S.42-45. Volltext
  • Wagner C, Verheyen F. Die TK in Europa. TK Europabefragung 2009. Deutsche Patienten auf dem Weg nach Europa. Hamburg: Techniker Krankenkasse 2010. Englisch: TK in Europe. TK Analysis of EU Cross-Border Health Care in 2009. German Patients en route to Europe. Hamburg: Techniker Krankenkasse 2010. Deutsch (PDF, 1,1 MB, nicht barrierefrei), Englisch (PDF, 1,1 MB, nicht barrierefrei)
  • Wagner C, Linder R. The Demand for EU Cross-Border Care: An Empirical Analysis. Journal of Management & Marketing in Healthcare 2010; 3(2):176-187. (Now renamed: International of Healthcare Management).
  • Müller H. Der Stellenwert von Patienteninformation und -kommunikation im Versorgungsmanagement der Gesetzlichen Krankenversicherung. Das Web 2.0 als Infrastruktur zur Mündigkeit in der Gesundheitsversorgung. In: Koch C. (Hrsg.) Achtung: Patient Online! Patient total vernetzt. Wie Internet, soziale Netzwerke und kommunikativer Strukturwandel den Gesundheitssektor transformieren. Wiesbaden: Gabler 2010.
  • Genz J, Haastert B, Meyer G, Steckelberg A, Müller H, Verheyen F, Cole D, Rathmann W, Nowotny B, Roden M, Giani G, Mielck A, Ohmann C, Icks A. Study Protocol. Blood glucose testing and primary prevention of diabetes mellitus type 2 - evaluation of the effect of evidence based patient information. BMC Public Health 2010, Jan 14; 10:15, S. 1-6. Volltext
  • Dietrich ES, Nakashima T, Ahrens S. Pharmakoökonomische Studien - Nutzbarkeit für leistungsrechtliche Entscheidungen. Dtsch med Wochenschr 2010; 135(8): 333-338.

2009

  • Bestmann B, Küchler T, Henne-Bruns D. Zufriedenheit unter deutschen Ärztinnen und Ärzten. Ergebnisse einer empirischen Umfrage. In: Schwartz FW, Angerer P (Hrsg.), Arbeitsbedingungen und Befinden von Ärztinnen und Ärzten: Befunde und Interventionen. Deutscher Ärzte-Verlag 2009, S. 209-218. (Zusammenfassung).
  • Küchler T, Bestmann B. Messung der Lebensqualität. In: Szeimies RM, Hauschild A, Garbe C, Kaufmann R, Landthaler M (Hrsg.), Tumoren der Haut. Grundlagen, Diagnostik und Therapie in der dermatologischen Onkologie. 1. Aufl. Stuttgart: Thieme 2009, S. 60-64.
  • Verheyen F, Steimle T, Schuber C, Hollatz G, Köthemann M. Mehr Qualität und Wirtschaftlichkeit in der Arzneimittelversorgung durch neue Versorgungsstrukturen - von der Fiktion zur Realität? In: Wilke T, Neumann K, Meusch D (Hrsg.), Arzneimittel-Supply-Chain. Marktsituation, aktuelle Herausforderungen und innovative Konzepte. Baden-Baden: Nomos 2009, S. 303-316.
  • Küchler T, Bestmann B. Lebensqualität in der Uroonkologie. In: Rübben H, (Hrsg.), Uroonkologie. 5 Aufl. Heidelberg: Springer 2009, S. 35-42.
  • Müller H. Soll-Bruch-Stellen für eine humane und zukunftsfähige Pflege in einem zukunftsfähigen Gesundheitssystem. In: Klusen, N., Meusch, A. (Hrsg.), Zukunft der Pflege in einer alternden Gesellschaft. Konzepte, Kosten, Kompetenzen. Baden-Baden: Nomos 2009, S. 121-135. Volltext (PDF, 180 KB, nicht barrierefrei)
  • Mühlhauser I, Müller H. Patientenrelevante Endpunkte und patient-reported-outcomes in klinischer Forschung und medizinischer Praxis. In: Klusen N, Fließgarten A, Nebling T (Hrsg.), Informiert und selbstbestimmt. Der mündige Bürger als mündiger Patient. Baden-Baden: Nomos Verlag 2009, S. 34-64. Volltext (PDF, 199 KB, nicht barrierefrei)
  • Dietrich ES. Die meisten deutschen Anwendungsbeobachtungen sind zur Generierung wissenschaftlich valider Erkenntnisse nicht geeignet. PharmacoEconomics 2009;7(1):3-14.
  • Dietrich ES. Effects of the National Institute for Health and Clinical Excellence's technology appraisals on prescribing and net ingredient costs of drugs in the National Health Service in England. Int J Technol Assess Health Care 2009 Jul;25(3):262-71.

2006 bis 2008

  • Straub C, Dietrich ES. Morbi-RSA - Das Ende der DMP? Gesundheits- und Sozialpolitik 2008;62(1):31-33.
  • Dietrich ES. Auf dem Weg zu einer intensiveren Versorgung von Rheumapatienten. Gesellschaftspolitische Kommentare 2007;(3):36-8.
  • Dietrich ES, Zierold F. Nicht-interventionelle Studien - Wem nützen sie wirklich? Gesundh ökon Qual manag 2007;12:213-4.
  • Dietrich ES, Zierold F. Neue rechtliche Grundlagen für Anwendungsbeobachtungen - Wandel in der Arzneimittelforschung? KliFoRe 2007 Jul;(4):103-9.
  • Dietrich ES. Arztpraxissoftware - ein Instrument zur Optimierung einer wirtschaftlichen Arzneimittelversorgung? Gesundheits- und Sozialpolitik 2007;(9/10):54-6.
  • Schröder J, et al.. Evaluation der Arzneimittelausgaben in Deutschland von 2003 bis 2005. Wissenschaftliche Reihe der Rheinischen Fachhochschule Köln 2007, ISBN 978-3-9811139-0-7. Volltext (PDF, 836 KB, nicht barrierefrei)
  • Dietrich ES. Reformansätze im Arzneimittelmarkt - Eine kritische Analyse. Gesundheits- und Sozialpolitik 2006;(11-12):34-7.