Länder mit Auslandskrankenschein

Für Bosnien-Herzegowina, die Türkei und Tunesien gibt es anstelle der Europäischen Krankenversicherungskarte Auslandskrankenscheine, auch "Anspruchsausweise" genannt. Damit erhalten Sie aber nur Notfallleistungen.

Sie sollten die Anspruchsausweise in jedem Fall durch eine private Auslandsreise-Krankenversicherung ergänzen. Denn sonst sind nur Notfallleistungen abgedeckt, die nicht bis zur Rückkehr nach Deutschland warten können.

 

Wenn Sie bereits vor Ihrer Abreise in Deutschland krank sind und in eines dieser Länder reisen, gibt es weitere Besonderheiten zu beachten. Bitte setzen Sie sich in diesem Fall vor Ihrem Urlaub mit der TK in Verbindung.

 

Für diese Länder gibt es Auslandskrankenscheine

Auslandskrankenscheine, die bereits mit Ihrem Namen, einem Gültigkeitsdatum und einem TK-Stempel versehen sind, erhalten Sie beim TK-ServiceTeam für folgende Länder:

  • Bosnien-Herzegowina
  • Türkei
  • Tunesien

Kein Versicherungsschutz im Kosovo

In der Republik Kosovo können Sie weder einen Auslandskrankenschein noch die Europäische Krankenversicherungskarte EHIC nutzen. Hier schützt Sie nur eine gute private Auslandsreise-Krankenversicherung. Zum Beispiel die Auslandsreise-Krankenversicherungen des TK-Kooperationspartners ENVIVAS, die exklusiv für TK-Versicherte entwickelt wurden.

 

So setzen Sie den Auslandskrankenschein ein

Müssen Sie in diesen Ländern zum Arzt oder ins Krankenhaus, wenden Sie sich mit Ihrem Auslandskrankenschein an die jeweilige Krankenkasse vor Ort. Von der örtlichen Krankenkasse erhalten Sie in Bosnien-Herzigowina und in Tunesien dann einen Berechtigungsschein, den Sie beim Arzt oder im Krankenhaus vorlegen können.

 

Um die Adresse der örtlichen Krankenkasse zu erfahren, wenden Sie sich am besten an die Rezeption Ihres Hotels oder an Ihre Reiseleitung. Diese Stellen wissen in aller Regel auch, welche Ärzte und Krankenhäuser zugelassene Vertragseinrichtungen sind. Das ist wichtig für die Kostenübernahme. Denn wenn Sie sich nicht in einer anerkannten Einrichtung behandeln lassen, dürfen die Krankenkassen die Kosten nicht übernehmen oder erstatten.

 

In der Türkei gehen Sie mit Ihrem Auslandskrankenschein zu einer Zweigstelle der türkischen Sozialversicherungsanstalt (SGK).

Sie werden von der SGK im System YUPASS registriert und erhalten eine Identifikationsnummer. Mit der erhaltenen Identifikationsnummer und einem Lichtbildnachweis können Sie alle Gesundheitsdienstleister in der Türkei nutzen, die einen Vertrag mit der SGK haben.