Wie alles begann...

Im Studierendenwerk Hamburg gibt es schon seit mehreren Jahren Angebote der Betrieblichen Gesundheitsförderung (BGF). Das Betriebliche Eingliederungsmanagement (BEM) ist bereits systematisiert und geregelt, und die Arbeitsschutzregelungen wurden vom Hamburger Amt für Arbeitsschutz als vorbildlich ausgezeichnet. Dennoch bestand der Wunsch, die bestehenden Angebote und Verfahren auszuweiten und zu ergänzen - auch aufgrund der immer älter werdenden Belegschaft und der noch zu optimierenden Gesundheitsquoten.

Ziel des Projektes war es, die Mitarbeitergesundheit als wichtige Ressource für die Organisations- und Personalentwicklung zu verstehen. Sie soll langfristig und nachhaltig gefördert werden. Einen besonderen Fokus hat das Studierendenwerk dabei auf die Themen psychische Belastung, Selbstwirksamkeit und "Gesundes Führen" gelegt. Auch alternsgerechte Arbeitsplätze wurden berücksichtigt. Das Projekt sollte BGM-Strukturen, Gremien und Prozesse fest im Unternehmen etablieren. Rollen, Aufgaben und Zuständigkeiten sollten klar definiert und transparent für alle Beschäftigten sein, und Entscheidungen sollten zeitnah getroffen und umgesetzt werden. 

An die Arbeit…

Anfang März 2016 fand der Zielfindungsworkshop mit dem Geschäftsführer, der ersten Berichtsebene und den Mitgliedern der BGM-Projektgruppe statt. Dabei wurde der Aufbau einer fortlaufenden BGM-Kommunikation beschlossen und der Start des ersten Pilotprojektes in der Kita Bornstraße Anfang 2017 geplant. Mithilfe einer anonymen Befragung werden die Kita-Mitarbeiter zu den Rahmenbedingungen befragt. Im Anschluss finden einzelne Gespräche mit ihnen statt, die eine Beraterin der Techniker betreut. So können - später gemeinsam mit der Führungsebene - Handlungsfelder und Lösungswege erarbeitet werden. Des Weiteren plant das Studierendenwerk ein zweites Pilotprojekt in der Campus-Mensa sowie eine Routine, um die psychische Gefährdung im Unternehmen regelmäßig zu erfassen und zu beurteilen. 

Steckbrief

Branche: Öffentliche Verwaltung

Unternehmensgröße: Bis 999 Mitarbeiter

Standort: Hamburg

Fokus:

  • Demografie
  • Psychosoziale Gesundheit
  • Gesundheitskompetenz/-wissen
  • Gesundheitsförderung/-kurse/-tage/-aktionen
  • Personalführung
  • BEM

Projektinhalt:

  • Aufbau einer ganzheitlichen und nachhaltigen BGM-Struktur für das Studierendenwerk HH
  • Langfristige Veränderung der Unternehmenskultur
  • BGM-Prozess nach dem PDCA-Zyklus für die unterschiedlichen Organisationseinheiten (Kita, Mensa, Wohnen, …) anpassen, durchführen und optimieren
  • Psychische Gefährdungsbeurteilung mit der optimierten BGM-Analyse durchführen
  • Unterschiedliche Zielgruppen mit den Analysen und daraus abgeleiteten Maßnahmen erreichen 

Laufzeit: 2016 - 2018 (Projekt beendet)

Interview mit Beate Paß, Leitung Personalmanagement

Wieso haben Sie sich für die Einführung von BGM/BGF entschieden?

Eine Bestandsaufnahme zwei Jahre vor Beginn des BGM-Projektes hatte ergeben, dass die Zusammenarbeit der relevanten Akteure, die sich um die verschiedenen Bereiche wie den Arbeitsschutz, das BEM und die BGF kümmerten, verbessert werden musste. Es fehlte an Transparenz und Koordination, Doppelleistungen sollten verhindert werden.

Es bestand der Wunsch nach einem Synchronisationsgremium, das auf der strategischen Ebene Entscheidungen vorbereiten und treffen sollte, um den Akteuren auf der operativen Ebene damit Orientierung zu geben. 

Wieso haben Sie sich für eine Zusammenarbeit mit der Techniker entschieden?

Sich einen externen Partner zu suchen, der über umfangreiche Erfahrung in der Einführung und Etablierung eines BGM verfügt und von diesen Erfahrungen zu profitieren, liegt nah. Da die Techniker bereits das Studierendenwerk Berlin unterstützt hatte und vertraut damit war, dass Studierendenwerke diverse Branchen unter ihrem Dach vereinen - nämlich die Hochschulgastronomie, das studentische Wohnen, die Studienfinanzierung und die Verwaltung, die Betreuung der Kinder der Studierenden in den Kitas und die soziale Beratung - haben wir uns für die Zusammenarbeit entschieden.

Sie haben Fragen?

Ihre An­sprech­part­ner

Studierendenwerk Hamburg
Beate Paß
Leitung Personalmanagement
Tel. 040 - 41 90 22 37
beate.pass@studierendenwerk-hamburg.de  
www.studierendenwerk-hamburg.de 

Die Techniker
Tark Oussayfi
Betriebliches Gesundheitsmanagement
Tel. 040 - 46 06 51 01 108
Mobil 0160 - 90 58 52 84
tark.oussayfi@tk.de 
www.tk.de