"Eine Rolle im Management scheint hierzulande unattraktiv zu sein", so der BCG-Berater und Studien-Autor Nicolas Hunke. Denn nur sieben Prozent der deutschen Mitarbeiter können sich vorstellen, mittelfristig eine Position als Führungskraft zu übernehmen. Zum Vergleich: In China können sich immerhin 47 Prozent vorstellen, diese Rolle auszufüllen. Ein Viertel der Studienteilnehmer würde eine Beförderung zur Führungskraft lieber ablehnen und stattdessen in der derzeitigen Position bleiben.

Und auch diejenigen, die bereits Führungspositionen ausüben, sind in vielen Fällen unzufrieden: Vor allem westliche Führungskräfte stehen häufig unter Stress. Dabei geht es den deutschen Managern noch etwas besser als zum Beispiel den französischen oder britischen: 64 Prozent der deutschen Manager leiden unter Stress, in Frankreich und Großbritannien gaben dies 74 Prozent an. Nur 37 Prozent können sich vorstellen, in den nächsten fünf bis zehn Jahren in dieser Position zu bleiben. Und viele Befragte aus dem mittleren Management glauben sogar, dass ihre Führungsebene verschwinden werde.

Haben Führungspositionen ein schlechtes Image? 

Ein Chef trifft Entscheidungen, gibt Befehle und kontrolliert, ob diese umgesetzt werden - dieses veraltete Bild von Führung herrscht in Deutschland immer noch vor. Basiert ein Führungsstil auf Misstrauen, ist das für alle Seiten unbefriedigend und belastend. Unternehmen müssten handeln, um langfristig als Arbeitgeber attraktiv zu bleiben, empfiehlt die Studie.

"Wir sehen in der Zukunft einen starken Wandel in der Rolle des Managements und des Managers. Die rein koordinative Tätigkeit nimmt mit modernen Arbeitsmethoden ab, stattdessen ergeben sich neue, stärker inhaltlich geprägte Führungsaufgaben", so Hunke. "New Work", also neue Methoden wie agiles Arbeiten, das Arbeiten in Netzwerken, Bottom-Up-Prozesse oder selbstorganisierte Teams erfordern eine andere Art von Führungskräften. Wie kann ich den Rahmen für meine Mitarbeiter so gestalten, dass sie optimal arbeiten können? - sollte die eigentliche Leitfrage sein. Wertschätzung, Vertrauen, Respekt, Motivation, Förderung - das sind Qualitäten bei Führungskräften, die für Mitarbeiter immer wichtiger werden.

Die Studie nachlesen

Für die Studie "The Death and Life of Management" wurden rund 5.000 Personen in Deutschland, China, Frankreich, Großbritannien und den USA befragt, darunter mindestens 30 Prozent Führungskräfte. Durchgeführt wurde die Umfrage vom Institut Ipsos.

New Work von A bis Z - das Lexikon der Techniker

Die Arbeitswelt wandelt sich rasant. Gute Führungskräfte motivieren ihre Mitarbeiter nicht nur zu Höchstleistungen, sondern nehmen ihnen auch die Unsicherheit gegenüber dem Neuen. Was die neuen Arbeitsmethoden und Modelle ausmacht, haben wir kurz und knapp für Sie zusammengefasst - in unserem Lexikon " New Work von A bis Z ".

Führung im Wandel - die Videoreihe der Techniker

In einer lockeren Runde tauschen sich Expertinnen und Experten über den stetigen Wandel der Arbeitswelt, neue Arbeitsformen und die Rolle der Führungskräfte aus. Die vier Videos zeigen Erfahrungen, Wissensstände und Erkenntnisse zu den Schlagworten "New Work - neue Arbeitsformen", "Fehlerkultur und Change Management", "Demokratisierung von Führung" und "Generationenmanagement und BGM im Zusammenhang einer gesunden Führungskultur".