1. Warum führen wir die Update-Studie durch? 

Die erste whatsnext-Studie von 2017 war ein großer Erfolg. 825 Unternehmen haben daran teilgenommen und die Studie damit zur größten Trendstudie zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement gemacht, die es in Deutschland bisher gegeben hat. 

Nun wollen wir vertiefende Fragen zu den Handlungsfeldern stellen, die wir 2017 identifiziert haben. Dazu zählen unter anderem: Welche konkreten Hürden sehen die Unternehmen hinsichtlich Flexibilisierung von Arbeitszeiten und Home-Office? Welche gesundheitsförderlichen Lösungen gibt es für das interkulturelle und virtuelle Führen? Welche neuen Analysemethoden rücken im BGM ins Rampenlicht?

2. Wer genau ist für die Update-Studie verantwortlich? 

Wie schon 2017 handelt es sich um ein Gemeinschaftsprojekt der Techniker Krankenkasse (TK), der Haufe Group und des Instituts für Betriebliche Gesundheitsberatung (IFBG). An der Konzeption der Studie sind alle Studienpartner beteiligt. Die Durchführung sowie Auswertung erfolgt durch das IFBG. Haufe und TK sind darüber hinaus noch für Vermarktung und Öffentlichkeitsarbeit zuständig.

3. Wen wollen wir mit der Update-Studie ansprechen? 

Die Studie #whatsnext2020 richtet sich erneut an HR-Verantwortliche, BGM-Verantwortliche und Geschäftsführende. Es können aber auch alle sonstigen betrieblichen Akteure daran teilnehmen, die etwas mit dem Thema Gesundheit im Unternehmen zu tun haben (z.B. Arbeitsmedizin, Arbeitssicherheit, Betriebsrat). Wie schon 2017 werden wir wieder Unterschiede in der Wahrnehmung der unterschiedlichen Zielgruppen aufzeigen. 

4. Wann können Sie an der Update-Studie teilnehmen?

Der Befragungszeitraum startet am 17. Februar 2020 und dauert bis zum 15. März 2020 (vier Wochen). Danach erfolgt die Auswertung der Ergebnisse durch das IFBG. Die Veröffentlichung der Ergebnisse und die Herausgabe des kostenlosen Online-Studienbands sind für September 2020 geplant.

5. Wie erfolgt Ihre Teilnahme? 

Sie können die anonyme Befragung online ausfüllen. Dabei achten wir auf höchste Datenschutzansprüche. Rückschlüsse auf einzelne Personen oder Unternehmen sind ausgeschlossen. Eine Vorregistrierung ist schon jetzt möglich. Wenn Sie sich registrieren, dann erhalten Sie am 17. Februar 2020 automatisch den Direktlink zur Online-Befragung und werden über alle Entwicklungen und Ergebnisse auf dem Laufenden gehalten.

6. Welchen Mehrwehrt haben Sie als teilnehmende Person? 

Eine Teilnahme an der Studie #whatsnext2020 lohnt sich. Als Dankeschön erhalten Sie neben dem Online-Studienband einen individuellen Feedbackreport für Ihr Unternehmen mit konkreten Hinweisen, wie Sie Ihr BGM optimieren können. Zudem verlosen wir unter allen Teilnehmenden verschiedene BGM-Leistungen des IFBG und der TK. Hinzu kommt ein E-Book aus dem Buchprogramm von Haufe.
 

Jetzt für die Befragung registrieren

Die anonyme Online-Befragung läuft vom 17. Februar 2020 bis zum 31. März 2020. Sie können sich schon jetzt registrieren und erhalten dann zum Start der Studie automatisch den Direktlink zur Befragung. Die Ausfüllzeit wird ca. 25 Minuten betragen. Die Auswertung der Ergebnisse und die Erstellung des Online-Studienbands erfolgt ausschließlich durch die Wissenschaftler des IFBG von April bis August 2020.

Veröffentlichung ab Herbst 2020

Im Herbst 2020 werden die Ergebnisse der Öffentlichkeit vorgestellt - unter anderem auf der Messe "Zukunft Personal Europe" in Köln.

Als Studienteilnehmer erhalten Sie

  • den Online-Studienband mit den zentralen Ergebnissen per E-Mail,
  • einen individuellen Feedback-Report für Ihr Unternehmen mit konkreten Hinweisen, wie Sie Ihr BGM optimieren können,
  • die Möglichkeit, an einer Verlosung von BGM-Leistungen teilzunehmen.

Den Online-Studienband und den anonymisierten Feedbackreport zu Ihrem Unternehmen können Sie voraussichtlich im September 2020 datenschutzgerecht auf einer entsprechenden Downloadplattform herunterladen.

Die Studienpartner

Institut für Betriebliche Gesundheitsberatung (IFBG)

Das IFBG ist 2013 aus einem Zusammenschluss von Wissenschaftlern der Universitäten Konstanz, München (TU) und Karlsruhe (KIT) entstanden. Heute zählt das IFBG zu den führenden BGM-Beratungsinstitutionen Deutschlands. Neben Mitarbeiterbefragungen und psychischen Gefährdungsbeurteilungen führt das IFBG auch bedarfsorientierte Gesundheitsmaßnahmen in Unternehmen durch.

Techniker Krankenkasse

Die Techniker ist mit rund 10 Millionen Versicherten die größte gesetzliche Krankenversicherung Deutschlands. Über 800.000 Firmenkunden machen auch das BGM zu einem wichtigen Thema für die qualitativ hochwertige und bedarfsorientierte Betreuung der Unternehmen durch die TK.

Haufe-Gruppe

Die Haufe-Gruppe ist eine Unternehmensgruppe mit Sitz in Freiburg im Breisgau. Das Spektrum des Unternehmens umfasst Fachinformationen und -portale, (Cloud Computing-)Applikationen, E-Procurement-Lösungen, Online-Communitys, fachbezogene Software sowie Seminare und Beratung zur Personal- und Organisationsentwicklung von Unternehmen.