Der umfangreiche Qualitätsreport Ausbildung will eine Lanze für die betriebliche Ausbildung brechen. Denn: "Was wir brauchen, sind nicht noch mehr Hochschulabsolventen, sondern bestens qualifizierte Fachkräfte. Die Duale Ausbildung muss also deutlicher als bislang zeigen, was sie kann und bietet, um für junge Menschen (und ihre Eltern) wieder attraktiver zu werden. Der Qualitätsreport Ausbildung möchte hierzu einen Beitrag leisten", erklären die beiden Studienautoren Dorothea Pining (Wissenschaftliche Leitung AUBI-Plus) und Dieter Sicking (Geschäftsführung AUBI-Plus) im Vorwort des Reports.

In der Studie haben die Autoren sechs verschiedene Erfolgsfaktoren ausgemacht, die eine besonders gute Ausbildung auszeichnen:

1. Recruiting von Auszubildenden 

Für Bewerber zählt:

  • Der gute Ruf des Ausbildungsbetriebs
  • "Das gewisse Extra" der Ausbildung
  • Ausbildungsmarketing
  • Ausbildungs- und Leistungsversprechen müssen eingehalten werden.

2. Onboarding von Auszubildenden

Worauf Unternehmen achten sollten:

  • Aktive Kontakt- und Beziehungspflege zwischen Vertragsabschluss und Ausbildungsbeginn
  • Soziale und organisatorische Integration der neuen Azubis
  • Vermittlung von Unternehmenswerten
  • Feste Ansprechpartner für die individuelle Einarbeitung
  • Ausreichend Feedback

3. Planung und Gestaltung der Ausbildung 

Hier kann es auf betrieblicher Seite haken:

  • Ausbildungsplanung
  • Einhaltung des Ausbildungsplans
  • Vermittlung aller Handlungsfelder des Berufs
  • Fort- und Weiterbildungsangebote für Azubis
  • Azubi-Feedbacks für die Ausbildungsverbesserung nutzen
  • Gesundheitsprävention in der Ausbildung
  • Arbeits- und Gesundheitsschutz

4. Das berufliche Lernen

Um die Ausbildung so praxisnah wie möglich zu gestalten, sollten reale Herausforderungen bewältigt werden:

  • Ausbildungsrelevante Aufgaben
  • Lernen anhand realer Arbeitsaufträge
  • Azubis ggf. stärker fordern
  • Selbstständigkeit der Auszubildenden fördern
  • Vollständige und komplexe Arbeitsaufträge erteilen
  • Betriebliches Geschäftsprozesswissen entwickeln
  • Wertschätzung und Umgang auf Augenhöhe
  • Teamintegration bei Abteilungswechsel

5. Ausbilder und ausbildende Fachkräfte

Die Qualität der Ausbildung hängt natürlich auch vom ausbildenden Personal ab. Wichtig sind:

  • Hohes berufliches Fachwissen
  • Klare Kommunikation von Erwartungen
  • Methodisch-didaktische Kompetenz
  • Konstruktiver Umgang mit Konflikten
  • Selbstverständnis als Lernbegleiter
  • Feedbackkultur, Wertschätzung und Lob
  • Fairness
  • Offenes Ohr und viel Zeit
  • Vernetzung mit anderen Ausbildern

6. Bindung von Azubis

Diese Faktoren können die Bindung von Azubis an das Unternehmen unterstützen:

  • Azubis können einen Beitrag für das Unternehmen leisten
  • Flüssiger und transparenter Übernahmeprozess
  • Attraktive Leistungen und Chancen nach der Übernahme

Die Studie nachlesen

Der "Qualitätsreport Ausbildung" stützt sich auf Bewertungen von rund 5.600 Auszubildenden und 4.100 Ausbildern aus 91 Unternehmen, die im Zeitraum von Mitte 2016 bis Herbst 2019 am Zertifizierungsverfahren "Best Place to Learn" teilgenommen haben. Den kompletten Report mit weiteren Erklärungen und Ausführungen können Sie auf der Seite "Best Place to Learn" kostenfrei anfordern.