Laut der Deutschen Verbindungsstelle Krankenversicherung - Ausland (DVKA) verlängern sich die Ansprüche jeweils bis zum nächsten Austrittstermin, wobei dieser zunächst der 31. Mai 2019 ist.

So müsse Großbritannien die Wahl zum Europäischen Parlament "im Einklang mit dem Unionsrecht abhalten. Kommt das Vereinigte Königreich dieser Verpflichtung nicht nach, so erfolgt der Austritt am 1. Juni 2019 ohne Austrittsabkommen", heißt es auf der Seite der DVKA (Stand 16. Mai 2019).

Die britische Regierung hat offiziell am 7. Mai 2019 angekündigt, an den Europawahlen vom 23. bis 26. Mai 2019 teilzunehmen. Für Anfang Juni ist im britischen Unterhaus die Abstimmung über ein Gesetz zur Umsetzung des EU-Austrittsabkommens geplant. Das Vertragswerk war durch das Parlament bereits drei Mal abgelehnt worden.

Das nächste wichtige Datum ist dann der 31. Oktober 2019: Bis dahin müssen nach der letzten Einigung alle Formalitäten für den Austritt geklärt sein und der Austritt vollzogen werden, ansonsten droht endgültig der sogenannte No Deal-Brexit. Auch auf dieses Szenario geht die DVKA in ihren Brexit-Informationen ein.

A1-Bescheinigungen erneut beantragen

Wie lange sind A1-Bescheinigungen nun gültig? Diese Frage ist für Arbeitgeber wichtig, denn zuletzt wurden A1-Bescheinigungen zum Nachweis der Sozialversicherung in Deutschland nur bis zum Austrittstermin am 29. März 2019 ausgestellt. Besteht die Tätigkeit im Ausland weiter, müssen sie neu beantragt werden. Sie werden aber jeweils nur bis zum Ende der nächsten Austrittsfrist ausgestellt. 

Anspruchsbescheinigungen

Was sonstige Anspruchsbescheinigungen angeht, die von deutschen Krankenkassen oder vom National Health Service ausgestellt wurden, gibt es eine automatische Verlängerung. Nach einer Vereinbarung zwischen den Verbindungsstellen beider Länder gelten diese Bescheinigungen

  • längstens bis zum Austritt des Vereinigten Königreichs,
  • bei Zustimmung zum Austrittsabkommen bis zum Ende der Übergangsfrist (31. Dezember 2020).

Selbst wenn Anspruchsbescheinigungen während der Übergangsphase beantragt werden, können diese unbefristet ausgestellt werden, da sie beim Brexit ohnehin ihre Gültigkeit verlieren. Des Weiteren ist zu beachten, dass auch mit der Europäischen Gesundheitskarte (EHIC) beziehungsweise der Provisorischen Ersatzbescheinigung (PEB) nach dem Brexit keine Leistungen mehr in Anspruch genommen werden können.

Weitere Informationen

Zu Fragen rund um den Brexit hat die Techniker die wichtigsten Antworten zusammengestellt. 

Informationen zur Brexit-Verlängerung finden Sie außerdem bei TK-Lex.

Aus erster Hand erfahren Sie Neuigkeiten zum Thema Brexit und Sozialversicherung bei der Deutschen Verbindungsstelle Krankenversicherung – Ausland (DVKA): auf der Brexit-Themenseite für Arbeitgeber und Erwerbstätige.