Aufgrund der Coronavirus-Pandemie werden einige Inhalte auf dieser Seite - insbesondere zur Einreise - zurzeit nicht aktualisiert. Wenden Sie sich bei Fragen an die Vertretung des Einsatzlandes und beachten Sie die Reise- und Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amts. 

Ein kurzfristig anberaumtes Meeting, der spontane Workshop nächste Woche, ein Wartungstermin möglichst sofort - es gibt zahlreiche Situationen, in denen man schnell ein Visum benötigt. "Wer mit dem Touristenvisum dann die vermeintlich einfachste Kategorie wählt, kann schon mal sein blaues Wunder erleben", sagt Dr. Cay Friemuth, Geschäftsführer von der Visum-Agentur 1a Visum Service. Denn: "In einigen Ländern wird strikt überprüft, ob Reisende für einen Urlaubstrip oder geschäftlich ins Land kommen", so Friemuth. 

Es sei wichtig, unbedingt im Vorfeld die jeweiligen Bestimmungen zu prüfen, um Strafen zu vermeiden. Hinzu komme, dass auffällig viele Touristenvisa innerhalb eines kurzen Zeitraums zu Rückfragen oder einer Einladung zum Gespräch bei der entsprechenden Botschaft oder Visastelle führen. 

Gefordert: Einladungsschreiben für Geschäftsleute

Der häufigste Unterschied zwischen Touristen- und Business-Visa: Urlauber müssen neben Reisepass, Passfoto und Visum-Anträgen in der Regel einen Beleg für den Rück- oder Weiterflug sowie eine Hotelreservierung vorlegen. Bei geschäftlichen Visa wird zumeist ein Einladungsschreiben des Landes verlangt. Einige Länder fordern überdies ein Entsendungsschreiben des Arbeitgebers oder gar einen Handelsregisterauszug. "Größere Partnerfirmen im Ausland kennen sich häufig schon mit den Prozessen aus und wissen, was eine Einladung enthalten muss", weiß Friemuth aus Erfahrung. Wenn das nicht der Fall ist, sind Muster für Einladungen leicht online zu finden.

Wer alle Unterlagen beisammen hat, spart nach Erfahrung von Dr. Cay Friemuth beim Konsulat nicht unbedingt Zeit, wenn er sich für den vermeintlich einfacheren Visa-Typ entscheidet: "Wenn keine weiteren Rückfragen erforderlich sind, geht beides in der Regel gleichermaßen schnell", so der Visa-Experte.

In vielen Ländern sind Geschäfts-Visa obligatorisch. Beispiele:

USA

In den USA können deutsche Staatsbürger das erleichterte Einreiseverfahren per Visa-Waiver-Programm nutzen, auch wenn sie an beruflichen Meetings teilnehmen. Sobald es allerdings um eine konkrete Arbeitsaufnahme geht, ist ein Arbeitsvisum fällig. Hier sind zahlreiche Bedingungen zu beachten, wie Experten im Artikel " USA-Einsätze: Umgang mit abgelehnten Visa-Anträgen " berichten.

Vereinigte Arabische Emirate (VAE)

Die VAE lockerten im vergangenen Jahr ihre Einreisebedingungen, um mehr Touristen ins Land zu locken. Das Auswärtige Amt empfiehlt, bei nicht-touristischen Aufenthalten Kontakt mit den Auslandsvertretungen der VAE aufzunehmen.

Russland

Für beruflich veranlasste Reisen nach Russland wird ein Geschäftsvisum benötigt. Die Voraussetzungen und eine Liste der einzureichenden Unterlagen sind auf der Webseite des Konsulats der Russischen Föderation aufgeführt. E-Visa, die auch für geschäftliche Kurzaufenthalte für deutsche Staatsangehörige gelten, gibt es ausschließlich für die Regionen um Kaliningrad sowie für St. Petersburg und das Leningrader Gebiet. Die Bedingungen sind auf der Webseite des Auswärtigen Amts aufgeführt.

China

Ein Geschäftsvisum ist für einen beruflichen Trip nach China unumgänglich. Im vergangenen Jahr sind die Anforderungen an China-Visa generell verschärft worden. Weitere Hinweise können Sie dem Artikel " China verlangt Fingerabdrücke beim Visumantrag " entnehmen.

Indien

Ein beruflicher Ausflug nach Indien erfordert ein Geschäftsvisum. Für dieses sind zahlreiche Unterlagen einzureichen. Deutlich einfacher ist die Beantragung eines E-Visums. Die Einreise darf dann allerdings nur über ausgewählte Flughäfen erfolgen. Welche das sind, ist auf der E-Visa-Webseite für Indien zu finden.

Südafrika

Deutsche Staatsbürger benötigen bei einem Urlaub in Südafrika kein Visum - allerdings wird für vorübergehende geschäftliche Tätigkeiten im Vorfeld eine entsprechende Erlaubnis verlangt. Gesonderte Formulare für Servicetechniker sowie für Fotografen und Filmcrews gibt es bei der südafrikanischen Botschaft

Deutschland

Wer ein Schengen-Visum für die Einreise nach Deutschland beantragt, muss unter anderem den Reisezweck angeben und die Finanzierung der Lebenshaltungs- und Reisekosten darlegen. Bei Geschäftsreisenden kann dies aus der Arbeitgeberbescheinigung oder aus einem Einladungsschreiben hervorgehen. Für die Staatsbürger bestimmter Länder gibt es Visumerleichterungsabkommen, die zum Beispiel für Geschäftsreisen gelten.