Die Ausländerbehörden statten 

  • die Aufenthaltserlaubnis, 
  • die Blaue Karte EU, 
  • die ICT-Karte, 
  • die Mobile-ICT-Karte, 
  • die Niederlassungserlaubnis und 
  • die Erlaubnis zum Daueraufenthalt-EU 

mit der Online-Funktion aus. Der Chip beinhaltet die biometrischen Merkmale wie das Lichtbild und zwei Fingerabdrücke sowie persönliche Daten und Nebenbestimmungen. 

Um die Ausweisfunktion für Online-Vorgänge zu nutzen - etwa für die Identifizierung bei einer Bank - kann als Kartenlesegerät unter anderem ein Android-Smartphone zum Einsatz kommen. Im Rahmen der Nutzung als Online-Ausweis werden Fingerabdruck und Lichtbild nicht übertragen.

Broschüre erklärt Funktionen 

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) weist in einer aktuellen Broschüre auf die Funktionen und Sicherheitsmerkmale des elektronischen Aufenthaltstitels hin. Die Chipkarte ist immer in Verbindung mit dem Reisepass gültig. Schritt für Schritt wird zum Beispiel erklärt, wie die persönliche PIN beantragt wird.

Seit 2011 ist die Ausstellung elektronischer Aufenthaltstitel Pflicht in EU-Staaten. Die bisherigen Aufenthaltstitel in den Reisepässen und Passersatzpapieren behalten bis längstens 31. August 2021 ihre Gültigkeit. Darauf macht das BAMF online aufmerksam.