Die Suche nach geeigneten Fachkräften erweist sich oft schwerer als gedacht. Ein Pilotprojekt der DIHK in Kooperation mit der Agentur für Arbeit und dem Netzwerk der Auslandshandelskammern (AHK) verspricht Abhilfe. "Wir suchen im Ausland nach Fachkräften, unterstützen im Umgang mit Behörden und kümmern uns mit um Spracherwerb, Anerkennung des Berufsabschlusses, mögliche Anpassungsqualifizierung, Integration der Fachkraft in Betrieb und Gesellschaft sowie um den Nachzug Familienangehöriger", heißt es beispielsweise auf der Internetseite der IHK Düsseldorf.

Schritt für Schritt zum neuen Mitarbeiter

Im Fokus des Projekts stehen Berufe mit hohem Fachkraftbedarf, wie beispielsweise in der Elektrotechnik, Informatik, Softwareentwicklung und im Tiefbau.

Unternehmen melden sich mit ihrer Stellenausschreibung direkt bei der zuständigen IHK oder bei der Bundesagentur für Arbeit. Schritt für Schritt kümmert sich die Initiative um die Rekrutierung von fachlich geeigneten und sprachlich qualifizierten Arbeitskräften. 

Fachkräftemangel noch akut

Trotz Corona: In Deutschland berichtet derzeit jedes zweite Unternehmen laut der Agentur für Arbeit von unbesetzten Fachkraft-Stellen. Das verdeutlicht auch der Index des Personaldienstleisters Hays. Im dritten Quartal dieses Jahres wuchs die Nachfrage vor allem in der Baubranche sowie in den Bereichen Softwareentwicklung, Informatik und Elektrotechnik.