Sozialversicherungsrecht

Ein Grenzgänger ist jemand, der seinen Wohnsitz in einem EU-Staat hat, jedoch in einem anderen arbeitet. Der Unterschied zu einer Entsendung: Der Grenzgänger kehrt täglich oder mindestens einmal pro Woche nach Hause zurück. Grenzgänger unterliegen im Bereich der Sozialversicherung den Rechtsvorschriften des Beschäftigungsstaates, das heißt: Wer als Arbeitnehmer in Deutschland arbeitet, unterliegt grundsätzlich der deutschen Sozialversicherungspflicht. Diese Regeln basieren auf den Verordnungen (EG) 883/2004 und (EG) 987/2009.  

Steuerrecht

Im Steuerrecht unterscheidet man in Deutschland zwischen den Begriffen Grenzpendler und Grenzgänger.

  • Grenzpendler leben im benachbarten Ausland, sind aber die meiste Zeit über für ein Unternehmen oder als Selbstständige in Deutschland tätig. Da sie den größten Teil ihres Einkommens in Deutschland erwirtschaften, sind sie hier steuerpflichtig.
  • Grenzgänger sind Angestellte, die täglich die Grenze überqueren, um zu ihrer Arbeitsstelle zu gelangen. Hier greift die sogenannte Grenzgängerregelung: Um Doppelbesteuerungen zu vermeiden, hat Deutschland mit einigen Nachbarstaaten Abkommen geschlossen. Grenzgänger können ihr Einkommen in der Heimat versteuern anstatt in ihrem Tätigkeitsstaat. Das gilt jedoch nur, wenn sich der Wohnsitz auch in unmittelbarer Grenznähe befindet. 

Homeoffice

Informationen zu aktuellen Regelungen für Grenzgänger, die während der Corona-Pandemie im Homeoffice jenseits der Grenze arbeiten, finden Sie in unserem Artikel .

Mehrstaater

Manche Arbeitnehmer arbeiten regelmäßig in mehr als einem Land oder sind für verschiedene Arbeitgeber über die Grenze hinweg tätig. Damit auch für diesen Fall doppelte Beiträge vermieden werden, gelten im Sozialversicherungsrecht nur die Vorschriften eines Staates. Das heißt: Der Mehrstaater ist in dem Staat versichert, indem er mehr als 25 Prozent seiner Arbeitszeit verbringt. 

Grundlage sind die Verordnungen (EWG) 1408/71 und (EG) 883/2004. Das Wort Mehrstaater ist übrigens kein offizieller Begriff. Die korrekte Bezeichnung für diesen Personenkreis lautet "Gewöhnliche Erwerbstätigkeit in mehreren Mitgliedstaaten". Weitere Erläuterungen bietet die DVKA auf ihrer Internetseite.