Vor Ort können Touristen die Aufenthaltsgenehmigung bis zu insgesamt sechs Monate verlängern, haben aber darauf keinen Anspruch. Für kurze Aufenthalte bis zu 90 Tage müssen Geschäftsreisende grundsätzlich ein Visum beantragen (residente transitorio). Häufig reisen jedoch auch sie als Touristen ein, da die Beantragung des Visums recht aufwendig ist.

Liegt eine Einladung aus Argentinien vor, muss diese vorher von der Ausländerbehörde (Direccion Nacional De Migraciones, kurz DNM) genehmigt werden. Genauere Informationen sind beim Konsulat erhältlich.

Ist eine Entsendung von mehr als 90 oder 180 Tagen geplant, kann auch direkt eine auf maximal drei Jahre befristete (residente temporario) oder unbefristete Aufenthaltserlaubnis (residente permanente) beantragt werden. 

Nach Erteilung einer unbefristeten Aufenthaltserlaubnis muss durch die argentinische Einwanderungsbehörde beim Personenstandsregister des Wohnsitzes in Argentinien das Documento Nacional de Identidad (DNI) beantragt werden. Bei einem ständigen Aufenthalt muss neben dem DNI zusätzlich bei der Polizei ein Antrag auf Erteilung einer Kennkarte (Cédula de Identidad) gestellt werden.

In Argentinien werden von jedem Einreisenden am Flug- oder Seehafen die Fingerabdrücke digital eingescannt, und es wird ein digitales Porträtfoto erstellt.