Als Staatsangehöriger der Europäischen Union oder des Europäischen Wirtschaftsraumes können Arbeitnehmer aus Deutschland mit einem gültigen Personalausweis oder Reisepass bis zu drei Monate lang in Kroatien leben. Da das Land nicht Mitglied des Schengen-Raumes ist, werden die Ausweise an den Grenzen streng kontrolliert. Aufenthalte von mehr als drei Monaten müssen bei einer Polizeibehörde angemeldet werden, die eine befristete Aufenthaltsgenehmigung ausstellt.

Staatsangehörige aus Drittstaaten können ein befristetes Aufenthaltsrecht in Kroatien unter anderem dann erhalten, wenn sie dort einer Arbeit nachgehen oder zu wissenschaftlichen Zwecken nach Kroatien kommen.

Aktuelle Hinweise zu Reisen nach Kroatien finden Sie auf der Internetseite des Auswärtigen Amts.

Sozialversicherung

Entsenden Sie einen Mitarbeiter in das EU-Ausland, gilt deutsches Sozialversicherungsrecht weiter, wenn die Voraussetzungen zur Ausstrahlung erfüllt sind. Dafür muss vom Arbeitgeber im Vorfeld ein Antrag beim jeweiligen Sozialversicherungsträger gestellt werden. Das Formular sowie weitere wichtige Informationen zur Sozialversicherung erhalten Sie bei der Deutschen Verbindungsstelle Krankenversicherung - Ausland (DVKA). Hier erhalten Sie auch das PDF-Merkblatt Arbeiten in Kroatien - eine kompakte Zusammenfassung aller wichtigen Informationen zum Thema Sozialversicherung.

Der Antrag auf eine A1-Bescheinigung für Entsendungen innerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) muss seit 2019 elektronisch gestellt werden.