So müssen sich Arbeitgeber im zentralen Handelsregister registrieren lassen, um eine Organisationsnummer zu erhalten. Diese Nummer ist Voraussetzung für Entsendungen oder Überlassungen von Arbeitnehmern.

Aufträge, die von Ausländern ausgeführt werden, müssen grundsätzlich angemeldet werden, wenn es sich um Bau- oder Montagetätigkeiten handelt oder wenn sie an einem vom Auftraggeber kontrollierten Ort in Norwegen oder auf dem norwegischen Kontinentalsockel erfolgen.

Ausnahmen von dieser Meldepflicht bestehen bei Arbeiten mit einem Auftragswert unter 10.000 Norwegischen Kronen (rund 1.000 Euro). Ausführliche Informationen - auch zur Meldung von Arbeitnehmern - hält die Deutsch-Norwegische Handelskammer bereit.

Einreisebestimmungen

Soll die Tätigkeit in Norwegen länger als drei Monate dauern, benötigt Ihr Mitarbeiter eine Aufenthaltsgenehmigung und sollte sich nach Einreise bei der Polizei registrieren lassen. Die Königlich Norwegische Botschaft in Berlin informiert auf ihrer Internetseite über die Voraussetzungen.

Es ist außerdem empfehlenswert, sich vorab zunächst elektronisch auf der Internetseite der norwegischen Ausländerbehörde "Utlendingsdirektoratet“ (UDI) zu registrieren.

Wichtige Informationen über das Land, besondere Vorschriften oder die norwegische Steuer erhalten Sie auf der Webseite "ny i norge“. Ausführliche Informationen zur Anmeldung erhalten Sie bei EURES, dem europäischen Portal zur beruflichen Mobilität. Das Auswärtige Amt hält Sie außerdem über die Reise- und Sicherheitsbedingungen auf dem Laufenden.

Sozialversicherung

Da Norwegen ein Mitglied des Europäischen Wirtschaftraumes (EWR) ist, gelten für Ihre entsandten Mitarbeiter dort weiterhin die deutschen Rechtsvorschriften über die soziale Sicherheit. Dies ist in der Verordnung EG 883/2004 geregelt und gilt für eine Beschäftigung von bis zu 24 Monaten. Um die Weiterversicherung in Deutschland zu gewährleisten, sollten Arbeitgeber vor der Abreise den Fragebogen Entsendung nach Norwegen der Deutschen Verbindungsstelle Krankenversicherung - Ausland (DVKA) herunterladen und ausgefüllt an den Sozialversicherungsträger schicken.

Wichtige Informationen erhalten Sie außerdem in der Broschüre Arbeiten in Norwegen der DVKA.

Seit Januar 2018 kann der Antrag auf eine A1-Bescheinigung für Entsendungen innerhalb des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR) elektronisch gestellt werden. Im Jahr 2019 wird dieses Verfahren für Arbeitgeber verpflichtend.