In Slowenien besteht eine allgemeine Meldepflicht. Ihr Mitarbeiter muss sich spätestens 72 Stunden nach Eintreffen in seiner Unterkunft polizeilich anmelden und vor Abreise wieder abmelden. Bei Aufenthalten in Hotels oder Pensionen übernehmen diese die An- und Abmeldung ihrer Gäste.

Wenn Sie Ihren Mitarbeiter länger als drei Monate nach Slowenien entsenden wollen, benötigt dieser eine Aufenthaltsgenehmigung. Dafür muss er eine Wohnsitzmeldebestätigung beim zuständigen Verwaltungsamt beantragen. Auf der Internetseite EURES, dem europäischen Portal zur beruflichen Mobilität, finden Sie alle relevanten Informationen, die es dabei zu beachten gilt. Das Auswärtige Amt hält Sie außerdem über die Reise- und Sicherheitsbedingungen auf dem Laufenden.

Sozialversicherung

Da Slowenien ein Mitgliedsland der Europäischen Union ist, gelten für Ihre entsandten Mitarbeiter dort weiterhin die deutschen Rechtsvorschriften über die soziale Sicherheit. Dies ist in der Verordnung EG 883/2004 geregelt und gilt für eine Beschäftigung von bis zu 24 Monaten. Um die Weiterversicherung in Deutschland zu gewährleisten, sollten Arbeitgeber vor der Abreise den Fragebogen "Entsendung nach Slowenien " der Deutschen Verbindungsstelle Krankenversicherung - Ausland (DVKA) herunterladen und ausgefüllt an den Sozialversicherungsträger schicken.

Wichtige Informationen erhalten Sie außerdem in der Broschüre "Arbeiten in Slowenien" der DVKA.

Ab 2018 kann der Antrag auf eine A1-Bescheinigung für Entsendungen innerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) elektronisch gestellt werden. Ab 2019 ist dieses Verfahren für Arbeitgeber verpflichtend.