Gemäß der europäischen Säule sozialer Rechte haben Arbeitnehmer das Recht, zu Beginn ihrer Beschäftigung schriftlich über ihre aus dem Beschäftigungsverhältnis resultierenden Rechte und Pflichten informiert zu werden, auch in der Probezeit. 

Die neue Richtlinie (EU) 2019/1152 über transparente und vorhersehbare Arbeitsbedingungen löst die Richtlinie über schriftliche Erklärungen aus dem Jahr 1991 (91/533/EWG) ab. Mit dieser Verordnung wurde den Arbeitnehmern erstmals ein Anspruch auf schriftliche Unterrichtung über die wesentlichen Aspekte des Beschäftigungsverhältnisses eingeräumt.

Arbeitsrechte werden ausgeweitet und an die neue Arbeitswelt angepasst

Die neue Richtlinie räumt den Arbeitnehmern in der EU folgende Rechte ein:

  • Ausführlichere Unterrichtung über wesentliche Aspekte des Beschäftigungsverhältnisses, frühzeitig und in schriftlicher Form
  • Höchstdauer für die Probezeit zu Beginn des Beschäftigungsverhältnisses
  • Möglichkeit zur Aufnahme einer Beschäftigung bei einem anderen Arbeitgeber
  • Unterrichtung über die Arbeitsplanung mit angemessenem Vorlauf, vor allem für Arbeitnehmer mit schwer vorhersehbarem Arbeitszeitplan
  • Wirksame Maßnahmen zur Verhinderung des Missbrauchs von Null-Stunden-Verträgen
  • Schriftliche Antwort auf Ersuchen um Übergang zu einer Beschäftigungsform mit sichereren Arbeitsbedingungen
  • Kostenlose obligatorische Fortbildung zu den auszuführenden Aufgaben, wenn der Arbeitgeber verpflichtet ist, eine solche Fortbildung anzubieten

Vorteile für den Arbeitgeber

Die neuen Vorschriften sichern den Arbeitskräften das Recht auf mehr Vorhersehbarkeit im Hinblick auf ihre Arbeitsbedingungen zu. 

Für Arbeitgeber bringt die neue Richtlinie ebenfalls Vorteile mit sich: unter anderem durch die Möglichkeit der elektronischen Bereitstellung von Informationen. Auf diese Weise werden administrative Hürden abgebaut. Außerdem sollen für alle Arbeitgeber in der EU gleiche Rahmenbedingungen gelten, um einen fairen Wettbewerb auf Grundlage eines gemeinsamen Mindestniveaus der Arbeitnehmerrechte zu ermöglichen.