Nicht zuletzt die Corona-Pandemie hat den branchenübergreifenden Strukturwandel verstärkt und damit auch die Gefahr erhöht, das innerbetriebliche Klima zu belasten. Um Aufklärung zu betreiben, kommt der Arbeitswelt eine entscheidende Bedeutung zu: Denn am Arbeitsplatz treffen Menschen verschiedener Herkunft und Hintergründe aufeinander, um gleichberechtigt zusammenzuarbeiten. 

Bundesweit Projekte gestartet

Das neue Förderprogramm vom BMAS "Unsere Arbeit: Unsere Vielfalt. Initiative für betriebliche Demokratiekompetenz" beinhaltet 35 Einzelprojekte, von denen die meisten bereits im September gestartet sind und bis Ende 2024 laufen. In allen Bundesländern werden Schulungen, Trainings und begleitete Initiativen vor Ort unterstützt. Der Schwerpunkt liegt dabei auf kleineren und mittleren Betrieben der Privatwirtschaft.

In den Projekten werden Belegschaften, Personalverantwortliche und Betriebsräte darin gestärkt, sich demokratiefördernd zu verhalten und Ideologien entgegenzustellen. Als besonders gut befundene Praxisbeispiele sollen dann im Anschluss zwischen Akteuren und Branchen inner- und außerhalb des Programms transferiert werden. So können Betriebe selbst erfolgreiche Programme etablieren, um eine Unternehmenskultur auf Augenhöhe zu stärken, in der alle gleichberechtigt und gerecht zusammenarbeiten.