Zwei junge Frauen vor rotem Hintergrund, eine mit Kopftuch, eine ohne - darüber die Frage: "Wer bekommt die Ausbildungsstelle?" Dieses Plakat ist zurzeit überall in Deutschland zu sehen - als Teil einer Informationskampagne zum Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG). Absender ist die Antidiskriminierungsstelle des Bundes, die mit der Kampagne unter anderem Arbeitgeber für das gesetzliche Benachteiligungsverbot sensibilisieren möchte. 

In Deutschland schützt das AGG seit 2006 alle Menschen vor Benachteiligung - unabhängig von der Herkunft, Nationalität, Religion oder sexueller Orientierung.  

Mit dem Plakat macht die Antidiskriminierungsstelle zugleich auf ihr umfangreiches Angebot aufmerksam. Und das kann sich sehen lassen: Unter dem Motto "Fair in den Job" erhalten Arbeitgeber einen Leitfaden als Download. Darin wird anhand von Beispielen gezeigt wird, was laut AGG verboten ist, wie zum Beispiel die Frage: "Sind Sie in Deutschland geboren?" Als Alternative wird empfohlen, nach einer Arbeitserlaubnis oder nach Sprachkenntnissen zu fragen, wie zum Beispiel: "Welche Deutschkenntnisse besitzen Sie?"

Die Antidiskriminierungsstelle hat auf ihrer Seite außerdem Fälle aus der aktuellen Rechtsprechung sowie Berichte und Studien zusammengestellt

Die Motive der aktuellen Plakatkampagne können außerdem als Poster und Postkartensets bestellt werden.