Zuletzt hatten nur medizinische Fachkräfte aufgrund einer Ausnahmeregelung Zugang zum US-amerikanischen Arbeitsmarkt erhalten. Jetzt können wieder alle Berufsgruppen Arbeitsvisa beantragen oder sich per Greencard-Lotterie um eine der beliebten langfristigen Arbeitserlaubnisse bewerben. 

Die bisherigen Verbote wurden unter Donald Trump im März 2020 mit Verweis auf die hohe Arbeitslosigkeit verhängt, später erweitert und verlängert. US-Wirtschaftsvertreter hatten die Einreisebeschränkungen scharf kritisiert. Laut Präsident Joe Biden haben die Regelungen dem Land geschadet - unter anderem weil US-Firmen das Potenzial internationaler Fachkräfte nicht nutzen konnten.

Einreisestopp gilt weiter

Für Touristen und Ausländer - auch aus Deutschland - gilt der generelle Einreisestopp allerdings weiter: Wer nur für eine begrenzte Zeit als Fachkraft, Student oder Au-pair in die USA kommen will, erhält derzeit keine Einreiseerlaubnis. 

Angesichts der Pandemie-Lage und der neuen Virusvarianten sei noch nicht die Zeit, um internationale Reisebeschränkungen aufzuheben, so der Präsident. Die von Donald Trump gestartete Blockade hat Medienberichten zufolge zu einem enormen Rückstau an Visaanträgen geführt. 

Auch deutsche Unternehmen mit Standorten in den USA hatten die restriktive Visa-Politik zu spüren bekommen. So war Ende 2019 der Anteil der abgelehnten E-Visumanträge für hoch qualifizierte Spezialisten sprunghaft angestiegen.

Länderinformationen: USA

Welche Vorschriften gelten für die Beantragung eines Visums? Was ist sozialversicherungsrechtlich zu beachten und wo findet man weitere Informationen? In den TK-Länderinformationen haben wir einen Überblick über die wichtigsten Regelungen, Informationsquellen und Fachbegriffe zusammengestellt.