Im vergangenen Jahr sorgten sich viele Betriebe, dass Erntehelfer aus Osteuropa nicht einreisen dürfen. In dieser Saison gibt es Entwarnung: Es bestehen keine Reisebeschränkungen für Gastarbeiter, allerdings ist bei der Einreise aus sogenannten Virusvarianten-Gebieten nach wie vor erhöhte Vorsicht geboten.

Testpflicht vor Einreise

Seit dem 30. Januar 2021 gilt: Wer aus einem Risikogebiet in die Bundesrepublik Deutschland einreist, muss spätestens 48 Stunden nach der Einreise einen negativen Corona-Test nachweisen. Erlaubt sind ein PCR-Test oder ein Antigen-Schnelltest. Der Test darf höchstens 48 Stunden vor der Einreise durchgeführt worden sein. Diese Regelung betrifft momentan Helfer aus Polen, Rumänien, der Slowakei sowie der Ukraine. Die Listen der Risikogebiete werden auf der Internetseite des Robert-Koch-Instituts (RKI) regelmäßig aktualisiert. Die Kosten für den Test sind vom Einreisenden selbst oder seinem Arbeitgeber zu tragen. 

Von dem gemäß der Corona-Schutzverordnung geltenden Beförderungsverbot aus Hochrisikogebieten seien die Erntehelfer jedoch ausgenommen, heißt es im Schreiben des BMEL. Das Ausfüllen einer elektronischen Einreiseanmeldung ist Pflicht.

Quarantänebestimmungen

Jedes Bundesland verfügt über eigene Richtlinien in Bezug auf die zu verhängende Quarantäne bei der Einreise. Zur Orientierung hat der Bund eine Muster-Verordnung für Quarantänemaßnahmen veröffentlicht, die zu einer zehntägigen Quarantäne rät. Das Verlassen der Unterbringung ist nur für die Ausübung der Arbeitstätigkeit nach strenger Einhaltung aller Hygieneregeln gestattet.

Mit einem Nachweis über ein negatives Testergebnis nach fünf Tagen kann die Quarantäne verkürzt werden. Bei der Einreise aus Virusvarianten-Gebieten besteht diese Möglichkeit jedoch nicht. 

Arbeits- und Gesundheitsschutz

Die von der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) veröffentlichte Arbeitsschutzregelung sowie die ergänzenden Bestimmungen der Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG) enthalten Hinweise für Arbeitgeber bezüglich Unterbringung und Hygienemaßnahmen für Saisonarbeiter.