Mehrere Länder oder Regionen weltweit gelten wegen wieder erhöhter Covid-19-Zahlen als Hochrisiko- oder Virusvarianten-Gebiete. Derzeit betrifft das etwa 80 Staaten. Für Reiserückkehrer aus diesen Gebieten gelten besondere Regeln. 

Das Robert Koch-Institut (RKI) veröffentlicht auf seiner Webseite eine fortlaufend aktualisierte Liste der entsprechenden Länder. Momentan sind Staaten wie Belarus, Rumänien, Sri Lanka, Venezuela, Serbien und Slowenien neu hinzugekommen. 

Einreise nach Deutschland 

Nach Aufenthalt in einem Hochrisiko-Gebiet müssen Personen vor ihrer Rückkehr eine digitale Einreiseanmeldung ausfüllen. Reisende, die weder geimpft noch genesen sind, müssen nach der Rückkehr für zehn Tage in Quarantäne. Nach fünf Tagen ist es möglich, sich mit einem negativen Ergebnis freizutesten. 

Ausnahmen gibt es für kurze Aufenthalte: Wer weniger als 24 Stunden in einem Hochrisiko-Gebiet war, ist von der digitalen Einreiseanmeldung und der Quarantäne-Pflicht befreit. Er muss allerdings einen aktuellen Corona-Test, eine Impfung oder eine Genesung nachweisen können.

Testpflicht für Virusvarianten-Gebiete

Deutsche bzw. in Deutschland lebende Ausländer dürfen auch aus Virusvarianten-Gebieten einreisen, müssen aber bei der Einreise ein negatives Testergebnis vorlegen. Die Testpflicht gilt auch für Genesene und Geimpfte.