Wer aus einem ausländischen Risikogebiet nach Deutschland einreist, muss grundsätzlich eine zehntägige Quarantänepflicht erfüllen. Die sogenannte häusliche Absonderung kann durch das negative Ergebnis eines Corona-Tests beendet werden, der frühestens nach fünf Tagen der Quarantäne erfolgt.

Die Umsetzung der Quarantänepflicht ist Sache des Bundeslandes, in das Sie einreisen bzw. in dem Sie sich aufhalten. Die Länder regeln auch mögliche Ausnahmen, zum Beispiel für Grenzpendler. Was für Ihr Bundesland gilt, erfahren Sie auf der Seite der Bundesregierung.

Seit Januar 2021: Testpflicht

Seit dem 11. Januar 2021 gilt zusätzlich bundesweit eine Testpflicht bei der Einreise aus Risikogebieten. Der Test kann innerhalb von 48 Stunden vor der Anreise oder durch eine Testung unmittelbar nach der Einreise - zum Beispiel am Flughafen - erfolgen. Ein Anspruch auf kostenlose Tests bei Einreisen aus Risikogebieten besteht seit Anfang Dezember 2020 nicht mehr.

Zudem müssen Sie sich bei der Einreise bei der "Digitalen Einreiseanmeldung" registrieren und den Nachweis darüber bei der Einreise mit sich führen. 

Wegen der Ausbreitung neuer Varianten des Coronavirus gilt seit dem 22. Dezember 2020 ein generelles Beförderungsverbot für Reisende aus Großbritannien, Nordirland und Südafrika. 

Weitere Informationen zu diesen Themen erhalten Sie im Internetauftritt des Bundesgesundheitsministeriums (BMG). Die Liste der Risikogebiete ist auf der Internetseite des Robert-Koch-Instituts (RKI) veröffentlicht und wird laufend aktualisiert.