Das Institut für Betriebliche Gesundheitsberatung (IFBG) hat wissenschaftliche Mitarbeiterbefragungen von 2017 bis 2020 ausgewertet und daraus Empfehlungen für eine gesunde Führung abgeleitet.

Als entscheidende Grundlage sieht die Themenexpertin Maike Sauermann vom Institut für Betriebliche Gesundheitsberatung (IFBG) die gesunde Selbstführung: Führungskräfte sollten auf sich selbst und ihre körperlichen und psychischen Bedürfnisse achten und ihnen Raum schenken. 

Darüber hinaus empfiehlt sie fünf grundsätzliche Vorgehensweisen, die zu einer gesunden Führung beitragen können. Führungskräfte sollten demnach

  • ausreichend Feedback und großzügiges Lob geben sowie die Stärken der Mitarbeiter nutzen und ausbauen. Dies gibt dem Team ein Gefühl der sozialen und psychologischen Sicherheit. 
  • die Ressourcen und Stressoren der eigenen Person sowie der Mitarbeitenden ausbalancieren (z.B. indem Nein-Sagen erlaubt und eine Fehlerkultur aufgebaut wird). 
  • Position beziehen, ein Pokerface vermeiden und hin und wieder etwas Privates von sich erzählen. Das schafft Nahbarkeit und Zusammenhalt. 
  • wichtige Ereignisse im Leben der Anderen kennen und persönlich gratulieren oder sich mit ehrlichem Interesse nach privaten Belangen der Beschäftigten erkundigen. 
  • das Wohlbefinden und die gute Stimmung im Team fördern, beispielsweise über Team-Events, Lächeln und Optimismus.

Wie können Führungskräfte auch virtuell gesund führen? 

Die virtuelle Führung von Teams bringt wieder neue Herausforderungen mit sich. Denn durch die Distanz haben Führungskräfte viel weniger direkten Kontakt zu ihren Mitarbeitern und müssen ihre Aufgaben anders delegieren. Gleichzeitig kann die Führungskraft auf diese Weise lernen, ihren Mitarbeitern zu vertrauen und Kontrolle abzugeben. 

Im virtuellen Kontext fällt daher der Kommunikation eine besondere Bedeutung zu: Führungskräfte sollten ihrem Team unbedingt signalisieren, dass sie jederzeit ansprechbar sind. Beim Kontakt mit ihren Mitarbeitern sollten sie darauf achten, dass jeder seine Bedürfnisse und Wünsche ausreichend äußern kann. 

Außerdem ist es wichtig, dem Team Orientierung zu geben, es zu beraten und für einen guten Informationsfluss zu sorgen. Das beseitigt Unsicherheiten und stärkt das Wohlbefinden des Teams. 

Führungskräfte sollten ihre Mitarbeiter trotz - oder gerade wegen - der Distanz in Entscheidungsprozesse einbeziehen. Dieser Kontakt auf Augenhöhe ist durch Mail, Chat, Telefon oder Video einfach herzustellen und fördert die gesunde und produktive Zusammenarbeit. 

Zusammenhang zwischen Führungsverhalten und Mitarbeitergesundheit

Zahlreiche Studien belegen Zusammenhänge zwischen dem Führungsverhalten und der Mitarbeitergesundheit. Das Führungsverhalten hat demnach einen ebenso bedeutenden Einfluss auf die Gesundheit der Mitarbeiter wie bekannte Gesundheitsfaktoren, zum Beispiel Ernährung oder Schlaf. So bestehen z.B. Korrelationen zwischen dem Führungsverhalten und der Arbeitszufriedenheit, depressiven Symptomen und Herzerkrankungen. Eine ungesunde Führungsweise hängt mit erhöhten Fehlzeiten sowie ausgeprägtem Stress-Erleben auf Seiten der Beschäftigten zusammen. Unternehmen profitieren also davon, wenn sie Führungskräfte dauerhaft so schulen, dass diese sich selbst und ihre Teams gesund führen.