Seit März 2020 schränken die USA die Einreise aufgrund der Corona-Pandemie für Menschen ein, die sich in den vorausgegangenen 14 Tagen in China, im europäischen Schengen-Raum, im Vereinigten Königreich oder in Irland, Brasilien, Südafrika und Indien aufgehalten haben. Nun erwägt die Regierung eine schrittweise Öffnung der Landesgrenzen für Personen mit vollständigem Corona-Impfschutz. 

Unklarheit beim Zeitplan

Einen konkreten Zeitplan für das Vorhaben gebe es aber noch nicht, erklärte ein Beamter des Weißen Hauses. Man wisse um die Bedeutung des internationalen Reiseverkehrs und wolle die Einreise für alle "nachhaltig und sicher" gestalten. Ausnahmen von der Regelung soll es nur sehr begrenzt geben. Unklar ist bisher noch, welche Impfungen für die Einreise akzeptiert werden, da in den Vereinigten Staaten der Impfstoff von AstraZeneca sowie der chinesische und russische Impfstoff nicht anerkannt sind.