Wer darf über das Homeoffice bestimmen? Eigentlich ist die Antwort einfach. "Grundsätzlich hat der Arbeitgeber das Weisungsrecht und kann festlegen, an welchem Arbeitsort der Mitarbeiter seine Tätigkeit verrichtet. Das Homeoffice bildet allerdings eine Ausnahme. Derzeit können weder Arbeitgeber noch Mitarbeiter einseitig die Tätigkeit im Homeoffice verlangen", erklärt Claudia Knuth, Fachanwältin für Arbeitsrecht bei der Wirtschaftskanzlei Lutz Abel in Hamburg. Einen gesetzlichen Anspruch haben Behinderte nach dem neunten Sozialgesetzbuch (§ 164 SGB IX), wenn eine leidensgerechte Beschäftigung nur zu Hause möglich ist.

Weisungsrecht nach "billigem Ermessen"

Hat der Arbeitgeber das Homeoffice gewährt und möchte es nun einseitig beenden, könne dies ebenfalls problematisch sein: "Ein vorbehaltloser Widerruf in der Homeoffice-Vereinbarung kann möglicherweise unwirksam sein", verweist Anwältin Knuth auf ein Urteil des Landesarbeitsgerichts Düsseldorf (LAG Düsseldorf, 12 SA 505/14). "Die Ausübung des einseitigen Weisungsrechts muss billigem Ermessen entsprechen. Wenn festgestellt wird, dass eine unangemessene Benachteiligung des Mitarbeiters vorliegt, kann eine Vertragsklausel als Verstoß gegen das gesetzliche Leitbild des Weisungsrechts ausgelegt werden." Dies ist in der Gewerbeordnung verankert (§ 106 GewO).

Wenn keine entsprechende Homeoffice-Vereinbarung getroffen wurde, könne bei Rechtsstreitigkeiten das Argument helfen, dass das Homeoffice nur einer von mehreren möglichen Einsatzorten des Arbeitnehmers sei. "Dies würde aber voraussetzen, dass dem Mitarbeiter über lange Zeit aus dem Spektrum der vertraglich möglichen Einsatzorte lediglich einer zugewiesen worden ist", erklärt Knuth mit Blick auf ein Urteil des Bundesarbeitsgerichts (BAG 9 AZR 226/05).

Anspruch auf Homeoffice wird diskutiert

"Nach der aktuellen Rechtsprechung ist weder der grundrechtliche Schutz von Ehe und Familie noch die Rücksichtnahmepflicht des Arbeitgebers ein Grund für einen Anspruch auf das Homeoffice", ergänzt Knuth. Ob künftig ein Rechtsanspruch auf das Arbeiten im Homeoffice nach dem niederländischen Vorbild gelten könnte, wird aktuell in Deutschland wieder diskutiert. Nach den Plänen des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales sollen Arbeitgeber Homeoffice-Arbeit erlauben oder aber darlegen müssen, warum dies im Unternehmen nicht möglich sei.