Weil die Bundesagentur für Arbeit über hohe Rücklagen verfügt, wird der Beitrag zur Arbeitslosenversicherung von derzeit 2,5 Prozent (2019) auf 2,4 Prozent für 2020 gesenkt. Der niedrigere Beitragssatz gilt von 2020 bis 2022.

Nach gesetzlicher Lage wird der Beitrag ab dem 1. Januar 2023 dann voraussichtlich wieder steigen: Das Gesetz sieht einen Beitragssatz von 2,6 Prozent vor. 

Auch Faktor F ändert sich

Durch den neuen Beitrag zur Arbeitslosenversicherung wird sich 2020 auch der Faktor F ändern: Er wird bei 0,7547 liegen (2019: 0,7566). 

Mit dem Faktor F berechnen Arbeitgeber für Beschäftigte im sogenannten Übergangsbereich, für welchen Teil des Arbeitsentgelts Beiträge fällig werden. Im TK-Firmenkundenportal finden Sie mehr dazu .