Auch in den Fällen, in denen eine Beschäftigung nicht einen vollen Monat ausgeübt wird, ist stets der Grenzbetrag von 450 Euro in voller Höhe heranzuziehen (BSG-Urteil v. 5.12.2017, Az. B 12 R 10/15 R).

Für Arbeitgeber und kurzfristige Aushilfen kann das Urteil Vorteile bringen: Arbeitgeber können seitdem einen sozialversicherungsfreien kurzfristigen Minijob melden, auch wenn sie ihren Aushilfen für nur wenige Tage bis zu 450 Euro zahlen.