Der Überblick über die geltenden Regelungen:

Sozialversicherungsrecht

Für die sogenannten Bestandsfälle - also Mitarbeiter, die vor dem 31. Dezember 2020 ins Vereinigte Königreich oder umgekehrt von dort nach Deutschland entsandt wurden - gelten bis zum Ende der Entsendung (max. 24 Monate) die bisherigen Rechtsvorschriften über soziale Sicherheit gemäß der Verordnung (EG) Nr. 883/2004 unverändert weiter. Eine A1-Bescheinigung behält also über den 31. Dezember 2020 hinaus ihre Gültigkeit.

Neue Entsendung ab 2021

Für alle neuen Fälle ab dem 1. Januar 2021 sollen die Regelungen zur Koordinierung der Systeme der sozialen Sicherheit "unter den im Handels- und Kooperationsabkommen zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich genannten Voraussetzungen weiter gelten", teilt die Deutsche Verbindungsstelle Krankenversicherung - Ausland (DVKA) auf ihrer Internetseite mit. Zum Nachweis einer Entsendung im Rahmen des Abkommens wird während eines Übergangszeitraums zunächst weiterhin eine A1-Bescheinigung ausgestellt. 

Aufenthaltsrecht 

Laut dem Bundesinnenministerium benötigen britische Staatsbürger, die über den 31. Dezember 2020 hinaus weiterhin in Deutschland beschäftigt werden, das "Aufenthaltsdokument-GB". Diesen Nachweis erhalten sie bei der zuständigen Ausländerbehörde. Die Frist für den Antrag des Dokuments läuft bis zum 30. Juni 2021.

Grenzgänger

Britische Staatsangehörige, die als Grenzgänger-Arbeitnehmer oder Grenzgänger-Selbständige vor dem 31. Dezember 2020 in Deutschland tätig waren und weiterhin tätig sein werden, können ein vergleichbares Dokument unter der Bezeichnung "Aufenthaltsdokument-Grenzgänger-GB" erhalten. Dieses wird jedoch nur auf Antrag erteilt. 

Für alle Briten, die nach dem 1. Januar 2021 in Deutschland arbeiten möchten, gilt: Sie müssen einen rechtsverleihenden Aufenthaltstitel beantragen, um für den Arbeitgeber tätig werden zu dürfen. Dies kann eine Blaue Karte EU oder ein vor Einreise erteiltes nationales Visum sein. 

Britische Staatsangehörige, die sich schon vor dem 1. Januar 2021 in Deutschland aufgehalten haben, um hier eine Dienstleistung zu erbringen, müssen bei der zuständigen Ausländerbehörde bis zum 31. März 2021 einen Antrag für einen Aufenthaltstitel stellen. Bis zur abschließenden Entscheidung der Ausländerbehörde dürfen sie die Dienstleistung weiter erbringen. Die Erlaubnis kann auch über den 31. März 2021 hinaus gelten.

Umfangreiche Informationen für britische Staatsangehörige in Deutschland bietet das Bundesinnenministerium (BMI). Wer ab 2021 seinen Wohnsitz ins Vereinigte Königreich verlegen möchte, um dort zu arbeiten, zu studieren oder um zur Familie nachzuziehen, muss vorher ein Visum beantragen. Die Erteilung des Visums hängt davon ab, ob festgelegte Kriterien erfüllt werden. 

Alle weiteren Vorschriften für Ausländer veröffentlicht die Britische Regierung auf ihrer Internetseite.

Krankenversicherung 

Eine von deutschen Krankenkassen ausgestellte Europäische Krankenversicherungskarte (EHIC) sowie eine Provisorische Ersatzbescheinigung (PEB) kann bei vorübergehenden Aufenthalten im Vereinigten Königreich auch ab 1. Januar 2021 im bisherigen Format weiterhin eingesetzt werden, teilt die DVKA mit. 

Rentenversicherung

Für die Zeit nach dem Ende des Übergangszeitraums sieht das Austrittsabkommen im Bereich der sozialen Sicherung einen vorläufigen Bestandsschutz sowie einen Vertrauensschutz für Personen vor, die zuvor bereits einen grenzüberschreitenden Bezug zum Vereinigten Königreich und den Mitgliedstaaten der EU hatten. Das Handels- und Kooperationsabkommen, das ab dem 1. Januar 2021 gilt, entspricht zudem im Wesentlichen den Regelungen des bisherigen anwendbaren Rechts aus der Verordnung (EG) Nr. 883/2004 - auch in Bezug auf die Rentenversicherung.

Weitere Informationen finden Sie auf der Seite der Deutschen Rentenversicherung (DRV).

Unfallversicherung - Arbeitsunfall während einer Entsendung von Deutschland ins Vereinigte Königreich

Bislang übernehmen die Kostenträger des Vereinigten Königreichs die Kosten für Heilbehandlung und Reha und stellen diese dann den deutschen Unfallversicherungsträgern in Rechnung. Das Handels- und Kooperationsabkommen zur Regelung der zukünftigen Beziehungen, das ab 2021 gilt, entspricht im Wesentlichen den Bestimmungen der bisherigen Verordnung zur Koordinierung der Sozialversicherung VO (EG) Nr. 883/2004. 

Britische Staatsangehörige in Deutschland

Das Bundesinnenministerium stellt auf seiner Internetseite einen Fragen-und-Antworten-Katalog zur Verfügung. Hier lebenden Bürgern des Vereinigten Königreichs ohne deutschen Pass wird empfohlen, sich bei der zuständigen Ausländerbehörde zu registrieren. Manche Behörden bieten auf ihren Internetseiten Online-Antragsverfahren an.

Beschäftigung von Bürgern aus Großbritannien und Nordirland nach dem 31. Dezember 2020 

Bürger aus dem Vereinigten Königreich, die in Deutschland leben und arbeiten, konnten bis zum 31. Dezember 2020 die doppelte Staatsbürgerschaft beantragen. Diese Möglichkeit besteht nicht mehr.

Britische Arbeitnehmer sowie ihre Angehörigen müssen einen Aufenthaltstitel beantragen, für den bestimmte Voraussetzungen gelten. Informationen hierzu gibt es beim Bundesinnenministerium (BMI).