Datensatz ID-Ursprungsmeldung ab 2021

Bislang wurden eingehende Stornierungsmeldungen den zu stornierenden Meldungen - also den Ursprungsmeldungen - auf Grundlage der fachlichen Werte (Meldeinhalte) zugeordnet. Bei einem Massenverfahren mit ca. 100 Millionen Meldungen pro Jahr kann das zu vereinzelten Verarbeitungsfehlern führen. 

Um diese zu vermeiden, wird eine neue Datensatz-ID eingeführt. In den Datensatz Meldungen (DSME) wird dazu das Feld "Datensatz-ID Ursprungsmeldung" neu aufgenommen. 

Damit die Datensatz-ID ein belastbares Kriterium für die Zuordnung wird, muss sie zukünftig verpflichtend und mit einem eindeutigen Wert (32-stellig) belegt werden. 

Dies gilt ab dem 1. Januar 2021 für Meldezeiträume ab Januar 2021.

Vorgangs-ID vom 1. Januar bis 31. Dezember 2021

Die Vorgangs-ID ist ein eindeutiges Zuordnungskriterium für den Meldevorgang und wird auch für Stornierungen verwendet. Sie muss in allen Meldungen angegeben werden, die nach dem 31. Dezember 2020 von den Arbeitgebern übermittelt werden.

Aufgrund einer Auflage des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales wird die Vorgangs-ID jedoch ab dem 1. Januar 2022 wieder gestrichen. Daher müssen Arbeitgeber die Vorgangs-ID in ihren Meldungen lediglich im Zeitraum vom 1. Januar 2021 bis zum 31. Dezember 2021 berücksichtigen.