Die wichtigsten Änderungen im Überblick:

Entsenderichtlinie

Bis zum 30. Juli 2020 müssen EU-weit alle Staaten die neuen Regeln zur überarbeiteten Entsenderichtlinie umsetzen, die das Europäische Parlament zwei Jahre zuvor verabschiedet hat. Das Regelwerk hat die Gleichstellung von entsandten Arbeitskräften und heimischem Personal zum Ziel. Dies bedeutet für Arbeitgeber, dass neben dem tariflichen Mindestlohn auch Lohnbestandteile und Zulagen wie Schlechtwettergeld gezahlt werden müssen. Außerdem werden Entsendungen auf zwölf Monate begrenzt, mit einer Verlängerungsoption auf 18 Monate. 

Alle Informationen zu den Folgen für Arbeitgeber sind nachzulesen in "Entsendungen richtig planen in der Praxis", einer Sonderbeilage der TK und der Zeitschrift "Personalwirtschaft".

Für Deutschland hat das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) ein Entsendegesetz angekündigt , das für die Umsetzung der erneuerten Richtlinie sorgen soll.

Fachkräfteeinwanderungsgesetz

Ab März 2020 soll das Fachkräfteeinwanderungsgesetz in Kraft treten, das der Deutsche Bundestag im Juni vergangenen Jahres verabschiedet hat. Ziel des Gesetzes ist es, dem Mangel an Fachkräften durch eine gezielte und gesteuerte Zuwanderung von qualifiziertem Personal auch aus Ländern außerhalb der EU zu begegnen. Unter anderem soll die Beschränkung auf Engpassberufe entfallen und die Vorrangprüfung ausgesetzt bleiben. Alle Informationen zu dem geplanten Gesetz stehen auf der Webseite der Bundesregierung zur Verfügung.

Höhere Steuern auf Flugtickets

Die Abgaben auf Flugtickets werden im Zuge des Klimaschutzpakets der Bundesregierung ab dem kommenden Jahr erhöht. Ab April 2020 soll die Luftverkehrsabgabe für Flüge im Inland und in EU-Staaten um mehr als fünf Euro auf 13,03 Euro pro Ticket angehoben werden, die Steuer auf längere Flüge von bis zu 6.000 Kilometern steigt um rund zehn Euro auf 33,01 Euro. Bei Fernflügen erhöht sich die Steuer um 17,25 Euro auf knapp 60 Euro. Es wird damit gerechnet, dass Fluggesellschaften die Kosten auf die Flugpreise umlegen. 

Brexit

Ende Januar 2020 soll wirklich, endgültig, definitiv Schluss sein, komme was wolle: Das Vereinigte Königreich verlässt die Europäische Union. Wie steht es um die Frage der Einreise? Auf was ist bei britischen Arbeitnehmern zu achten? Wie wird aktuell mit A1-Bescheinigungen bei Entsendungen verfahren? Antworten auf all diese Fragen entnehmen Sie unserer Fragensammlung " Rund um den Brexit ". 

A1-Antrag wurde überarbeitet

Mit Jahresbeginn 2020 gibt es eine überarbeitete Version für den digitalen A1-Antrag. Die wichtigsten Änderungen haben wir im Artikel "A1-Bescheinigungen: Neuerungen in der Sozialversicherung" zusammengestellt .