Am 18. Juli 2019 ist das "Gesetz gegen illegale Beschäftigung und Sozialleistungsmissbrauch“ in Kraft getreten. Unternehmen des Wach- und Sicherheitsgewerbes werden in den Branchenkatalog aufgenommen, durch den eine bessere Prüfung der Arbeitnehmer auf Schwarzarbeit und illegale Beschäftigung ermöglicht wird.

Unternehmen des Wach- und Sicherheitsgewerbes müssen nun den Beschäftigungsbeginn von neu eingestellten Arbeitnehmern per Sofortmeldung mit Meldegrund 20 unmittelbar an die Datenstelle der Deutschen Rentenversicherung melden.

Außerdem gilt:

  • Beschäftigte der Wach- und Sicherheitsbranche unterliegen der Mitführungs- und Vorlagepflicht von Ausweispapieren nach § 2a Schwarzarbeitsbekämpfungsgesetz 
  • die Arbeitszeiten der betroffenen Arbeitnehmer müssen vom Arbeitgeber aufgezeichnet werden. Die Aufzeichnungen sind aufzubewahren und für Kontrollen bereitzuhalten.