Arbeitgeber führen für Beschäftigte im Übergangsbereich nur reduzierte Beitragsanteile zur Kranken-, Pflege-, Arbeitslosen- und Rentenversicherung ab. Der Beitragsanteil des Arbeitgebers berechnet sich jedoch aus dem tatsächlichen Entgelt des Beschäftigten.

In der Rentenversicherung werden diesen Arbeitnehmern - trotz ihrer reduzierten Beiträge - die Entgeltpunkte für das tatsächliche Entgelt gutgeschrieben. So wird sichergestellt, dass diese Arbeitnehmer trotz der reduzierten Rentenversicherungsbeiträge später keine geringeren Rentenleistungen zu befürchten haben.

Im Zusammenhang mit dem neuen Übergangsbereich wurden auch Änderungen im DEÜV-Meldeverfahren umgesetzt. 

Feld "Entgelt Rentenberechnung"

Zusätzlich zum "Beitragspflichtigen Entgelt" muss seitdem im Feld "Entgelt Rentenberechnung" das Entgelt angegeben werden, das der Rentenberechnung des Arbeitnehmers zugrunde zu legen ist, wenn er mit seinem Entgelt im Übergangsbereich liegt, also zwischen 450,01 Euro und 1.300 Euro verdient.

Dadurch, dass jetzt das tatsächliche Entgelt (und nicht mehr das verminderte Entgelt) für die Rentenberechnung angegeben werden muss, ist auch die damals notwendige Verzichtserklärung des Arbeitnehmers nicht mehr erforderlich. 

Jahresmeldung abgeben

Für das Kennzeichen "Midijob" gilt bei der Erstellung der Jahresmeldung Folgendes: 

  • 0 = kein Arbeitsentgelt innerhalb des Übergangsbereichs 
  • 1 = Arbeitsentgelte, die durchgehend im Übergangsbereich liegen 
  • 2 = Arbeitsentgelte, die sowohl innerhalb als auch außerhalb des Übergangsbereichs liegen

Feld "Entgelt Rentenberechnung"

Es wird das tatsächliche Entgelt angegeben (ohne Anwendung Übergangsbereich). Bei Kennzeichen "Midijob" = 0 wird kein Entgelt eingetragen

Beitragsgruppe "0" in der Rentenversicherung

Es wird kein Entgelt angegeben. Beitragsgruppe "0" in der Rentenversicherung steht für Befreiung, Versicherungsfreiheit, keine Versicherungspflicht.

Kein Midijob

Für Abrechnungszeiträume, in denen keine Beschäftigung in der Gleitzone oder im Übergangsbereich vorlag (Kennzeichen "2"), wird das tatsächliche Entgelt angegeben.

Fallbeispiele für das Meldeverfahren

Fallbeispiele für das Meldeverfahren von Beschäftigungen im Übergangsbereich erhalten Sie auf den Seiten 117 - 120 des Besprechungsergebnisses vom Februar 2019. 

Bespre­chung des GKV-Spit­zen­ver­ban­des, der Deut­schen Renten­ver­si­che­rung Bund, der Bundes­agentur für Arbeit und der Deut­schen Gesetz­li­chen Unfall­ver­si­che­rung zu Fragen des gemein­samen Melde­ver­fah­rens am 28.02.2019

PDF, 7,2 MB Downloadzeit: eine Sekunde