Am 16. Februar 2019 endet die Abgabefrist für den digitalen Lohnnachweis 2018. Bis zu diesem Termin müssen alle Unternehmen die Meldung an die zuständige Berufsgenossenschaft oder Unfallkasse erledigt haben.

Denn der Lohnnachweis ist die Grundlage für den Beitragsbescheid, den Berufsgenossenschaften und Unfallkassen an die Unternehmen versenden.

Die Meldung erfolgt in der Regel über das Entgeltabrechnungsprogramm. Auch der Versand über die Anwendung sv.net ist möglich: Mehr zu  sv.net .

Weitere Übermittlungswege wie per Brief oder Fax sind gesetzlich nicht mehr zugelassen. Für die Meldejahre 2016 und 2017 war das noch anders: Da war zusätzlich auch noch der alte Papierlohnnachweis verpflichtend.

Das ausschließlich elektronische Lohnnachweisverfahren wurde 2015 beschlossen und mit einer Übergangsfrist eingeführt. Es erweitert das Meldeverfahren zur Sozialversicherung nach der Datenerfassungs- und Übermittlungsverordnung (DEÜV).

Stammdaten für Meldejahr 2019 können bereits abgerufen werden

Übrigens: Unternehmen können die erforderlichen Stammdaten für das Meldejahr 2019 seit dem 1. November 2018 elektronisch im Stammdatendienst der Unfallversicherung abrufen.