Das Kennzeichen Mehrfachbeschäftigung führte immer wieder zu Unsicherheiten bei den Arbeitgebern. Oft war unklar, ob ein Arbeitgeber das Kennzeichen setzen musste oder nicht.

Denn nur derjenige Arbeitgeber kann zur Angabe des Kennzeichens verpflichtet werden, der mit seiner
Beschäftigung zur Hauptbeschäftigung hinzutritt. Insbesondere bei nur tageweisen Überschneidungen von Beschäftigungen erforderte das Klärungen zwischen Krankenkassen und Arbeitgebern.

Der GKV-Spitzenverband gibt an, dass nach seiner Analyse die Kennzeichnung einer Mehrfachbeschäftigung für die Sozialversicherung entbehrlich ist. Der Wegfall des Kennzeichens wurde mit dem 7. SGB IV-Änderungsgesetz beschlossen. Die Meldepflicht wurde zum 1. Januar 2021 abgeschafft; das Feld "Kennzeichen Mehrfachbeschäftigung" im Datenbaustein Meldesachverhalt und das Feld "Änderung Kennzeichen Mehrfachbeschäftigung" im Datenbaustein Bestandsabweichung Meldeverfahren wurden gestrichen.