Estland, Finnland, Norwegen, Dänemark und Neuseeland sind die Spitzenreiter im "Report über das digitale Leben im Ausland", den InterNations nun veröffentlicht hat. Das Ranking basiert auf der jährlichen Expat-Insider-Studie, an der sich in diesem Jahr mehr als 18.000 Mitglieder beteiligt haben, die im Ausland arbeiten. 

Gewürdigt wurden unter anderem die Verfügbarkeit von Online-Angeboten und Möglichkeiten wie bargeldloses Bezahlen. Wert legen sie auch darauf, Behördengänge online zu erledigen oder Zugang zu High-Speed-Internet zu Hause zu bekommen.

Deutschland in Europa Zweitletzter

Fünf europäische Länder finden sich in den Top Ten der Studie: Estland, Finnland, Norwegen und Dänemark belegen Platz 1 bis 4 des Rankings. Die Niederlande schafften es auf Platz 9. 

Italien und Deutschland wurden mit dem 57. beziehungsweise dem 53. Platz am schlechtesten bewertet. Expats finden es hierzulande schwierig, eine lokale Handynummer zu erhalten oder bargeldlos zu bezahlen. Auch die Schnelligkeit der Internetverbindungen zu Hause und der Zugang zu Online-Angeboten lassen laut Studie in Deutschland zu wünschen übrig.

Schlusslichter des Rankings von insgesamt 68 Ländern sind Myanmar, China, Ägypten, Indien und die Philippinen.