Das Bundesfinanzministerium (BMF) hat im Rundschreiben vom 25. November 2020 eine überarbeitete Version des Reisekostenrechts herausgegeben. Sie ersetzt die Version aus dem Jahr 2014. 

Für beruflich veranlasste Auslandsreisen gibt es darin unter anderem eine Klarstellung bei der Mahlzeitenerstattung. Erstmals ist explizit erwähnt, dass auch bei Dienstreisen im Ausland die Preisgrenze von 60 Euro für eine "übliche" Mahlzeit gilt, inklusive der eingenommenen Getränke. "Bisher war diese Grenze für geschäftliche Auslandsreisen nicht so deutlich kommuniziert", erklärt Christian Ziesel, Abteilungsleiter für Lohnbuchhaltung Lehleiter + Partner AG. Mahlzeiten, die über 60 Euro kosten, sind nun als sogenannte Belohnungsessen zu werten und müssen damit mit dem tatsächlichen Preis als Arbeitslohn angesetzt werden. "Reisende sollten dies insbesondere bei hochpreisigen Zielen wie New York oder der Schweiz berücksichtigen", gibt der Experte zu bedenken. 

Kürzung von Pauschalen und die Dreimonatsfrist

Im aktuellen Schreiben werden zudem ausführlich die Regelungen zur Kürzung von Pauschbeträgen, gemischte Dienstreisen sowie die Dreimonatsfrist behandelt. "Hier wurde die Rechtsprechung der letzten Jahre aufgenommen", erläutert Ziesel. So wurde beispielsweise festgelegt, dass es sich um eine großräumige Betriebsstätte handelt, wenn während einer auswärtigen Tätigkeit mehrere Einrichtungen innerhalb eines Werks- oder Betriebsgeländes aufgesucht werden. Die Änderungen gelten für auswärtige Tätigkeiten sowohl im In- als auch im Ausland. 

Homeoffice ist keine erste Tätigkeitsstätte

Weiterhin bestätigt das Rundschreiben, dass das Homeoffice nicht zur ersten Tätigkeitsstätte wird - selbst nach einem Jahr Pandemie-bedingten Arbeitens von zu Hause aus. "Dies ist insbesondere für Grenzgänger hinsichtlich der steuerrechtlichen Konsequenzen wichtig", ergänzt Ziesel. Mit einigen Ländern, mit denen Doppelbesteuerungsabkommen bestehen, hat die Bundesregierung zudem Ausnahmeregelungen  getroffen, sodass die Grenzgänger nicht steuerlich benachteiligt werden.