Laut einer Meldung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) fand im Oktober 2021 ein Zusammentreffen der jeweiligen Regierungsvertreter statt. In diesem Rahmen konnten bereits in ersten Gesprächen zahlreiche Themen für die Zusammenarbeit bestimmt werden. "Im Bereich der Arbeits- und Sozialpolitik ist Serbien auf dem Weg, um die Voraussetzungen für einen Beitritt zur Europäischen Union zu erfüllen. Es ist im deutschen Interesse, Serbien wie auch alle anderen EU-Beitrittskandidaten auf diesem Weg zu unterstützen. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit", wird Staatssekretär Dr. Rolf Schmachtenberg in der Meldung zitiert. 

Serbien hat bereits 2009 einen Beitrittsantrag zur Europäischen Union gestellt. Im Juni 2013 beschloss der Europäische Rat, Beitrittsverhandlungen mit Serbien zu eröffnen. Diese haben 2014 begonnen. 

Unterstützung bei zukünftigen Reformen

Das BMAS möchte Serbien künftig im Rahmen des EU-Beitrittsprozesses bei der Umsetzung nötiger Reformen vermehrt unterstützen. Die Zusammenarbeit soll mit Blick auf die enger werdende Verflechtung beider Länder in Bereichen der Arbeits- und Sozialpolitik intensiviert werden. 

Die Inhalte des Abkommens werden nun zwischen den beiden Ministerien weiter ausgearbeitet, konkrete Schritte sollen in einem Arbeitsprogramm festgehalten werden. Ferner stehen die Ausarbeitung der Verwaltungskapazität sowie Institutionenaufbau, Investitionsklima, Arbeitsmarkt und Verkehrspolitik auf der Agenda.