Flugreisen werden meist dazu genutzt, um geschäftlich effizient von A nach B zu gelangen - wenn da nur nicht die langen Wartezeiten am Flughafen wären. Wie sich diese in Zukunft verkürzen könnten, wird durch die EU geprüft. 

Reisen nur mit dem Smartphone

Seit Längerem plant die EU-Kommission ein Pilotprojekt zu digitalen Reisepässen, das nun mit Finnland umgesetzt wird.

Mithilfe finanzieller Förderung wird Finnland als erstes Land in der EU eine mobile App testen, mit welcher der Reisepass auf dem Smartphone gescannt werden kann. Für das Pilotprojekt können sich finnische Reisende freiwillig melden.

Einsatz vorerst nur auf Flügen nach Kroatien

Ab dem Frühjahr 2023 soll die App zunächst ausschließlich bei Flügen von Finnland nach Kroatien getestet werden, da Kroatien ein ähnliches Projekt durchführt. Freiwillige können dann im Voraus eine digitale Version ihrer Reisedokumente an Grenzbehörden schicken und werden am Flughafen einfach durch ein Bild ihres Gesichts identifiziert. Nach jeder Reise sollen diese Daten wieder gelöscht werden.

Hoffnung auf verkürzte Wartezeiten

Hat das finnische Projekt Erfolg, ist das ein erster Schritt hin zum papierlosen Reisen innerhalb der EU. Durch die Einführung einer digitalen Reise-ID sollen Wartezeiten an Flughäfen verkürzt werden. Messbar ist dies jedoch erst, wenn die Daten aus dem Pilotprojekt ausgewertet werden können.