Seit dem 20. April 2021 sind Arbeitgeber dazu verpflichtet, ihren Arbeitnehmern Corona-Tests anzubieten.

Dafür wurde die SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung (Corona-ArbSchV) entsprechend angepasst: Alle Unternehmen mit Beschäftigten, die nicht im Homeoffice arbeiten, "haben die Pflicht, allen Beschäftigten, die nicht ausschließlich in ihrer Wohnung arbeiten, mindestens zweimal in der Woche Corona-Test(s) (PCR-Test oder professionell/selbst angewendete Antigen-Schnelltests) anzubieten. Die Testangebote sollten möglichst vor der Aufnahme der entsprechenden Tätigkeit wahrgenommen werden", so das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) über die ergänzte Verordnung.

Die dabei entstehenden Kosten tragen Arbeitgeber selbst.

Die weiteren, bisher geltenden Maßnahmen bleiben bestehen. Die SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung wurde bis zum 30. Juni 2021 verlängert.

Geänderte Arbeitsschutzverordnung nachlesen

Weitere Informationen und die Dritte Verordnung zur Änderung der SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung bietet das BMAS auf seiner Seite.