Die ausschlaggebende Grenze für Minijobs liegt bei 450 Euro monatlich. Sie gilt nicht nur für den klassischen 450-Euro-Minijob, sondern auch für die Prüfung der Berufsmäßigkeit bei kurzfristigen Minijobs. 

Die Arbeitsentgeltgrenze von 450 Euro ist ein Monatswert. Dieser wird auch dann zugrunde gelegt, wenn die Beschäftigung nicht den gesamten Kalendermonat dauert. So kann auch bei einem einzigen Beschäftigungstag, der mit 450 Euro vergütet wird, ein 450-Euro-Minijob oder ein kurzfristiger Minijob vorliegen.

Doch wie müssen Arbeitgeber vorgehen, wenn mehrere Minijobs vorliegen? Wir haben verschiedene Konstellationen zusammengestellt.

1. Mehrere Minijobs werden nebeneinander ausgeübt

Es gilt der Grundsatz, dass nur Beschäftigungen derselben Art zusammenzurechnen sind. Ein Beschäftigter kann deshalb einen 450-Euro-Minijob neben einem kurzfristigen Minijob ausüben. 

Für die Prüfung der Einhaltung der Entgeltgrenze beziehungsweise der Berufsmäßigkeit sind damit auch nur die Arbeitsentgelte mehrerer nebeneinander ausgeübter 450-Euro- oder kurzfristiger Minijobs zusammenzurechnen.

2. Mehrere Minijobs folgen innerhalb eines Kalendermonats aufeinander

Sofern ein Minijob im Laufe eines Kalendermonats endet und anschließend bei einem anderen Arbeitgeber erneut ein Minijob aufgenommen wird, erfolgt für diesen Kalendermonat grundsätzlich keine Zusammenrechnung der Arbeitsentgelte.

3. Mehrere Minijobs werden ausschließlich im selben Kalendermonat nacheinander ausgeübt

Wenn mehrere 450-Euro- oder mehrere kurzfristige Minijobs aufeinander folgen, die jeweils in demselben Kalendermonat beginnen und enden, wird vom üblichen Grundsatz abgewichen ( Geringfügigkeits-Richtlinien vom 21. November 2018) . Dies ist auch der Fall, wenn diese Minijobs bei unterschiedlichen Arbeitgebern ausgeübt werden.

In diesen Fällen rechnet man das Entgelt der Minijobs zusammen. Überschreitet die Summe die Grenze von 450 Euro, ist der später aufgenommene Job kein 450-Euro-Minijob beziehungsweise kein kurzfristiger Minijob.

Gleiches gilt für den zuerst aufgenommenen Minijob, wenn bereits zu seinem Beginn bekannt ist, dass in demselben Kalendermonat ein weiterer befristeter Minijob folgen soll, mit dem die Entgeltgrenze überschritten wird.

Weitere Informationen im TK-Firmenkundenportal

Mehr zu Beschäftigungen im Niedriglohnbereich finden Sie in unseren FAQ .