Die Leistung ist abhängig davon, in welchem Land der entsandte Mitarbeiter versichert ist. Als EU-Bürger reicht die Vorlage der EHIC beim Arzt, um medizinisch notwendige Leistungen zu erhalten. Für Patienten aus Abkommensstaaten gilt eine gesonderte Regelung.

Weitere Details

Patienten aus Abkommensstaaten benötigen einen "nationalen Anspruchsnachweis", der dem Versicherten bescheinigt, welchen Anspruch er in Deutschland hat. Er gilt unter anderem für gesetzlich versicherte Patienten aus Staaten, mit denen Deutschland ein bilaterales Abkommen über die soziale Sicherheit abgeschlossen hat und die zum Beispiel als Entsandte eines ausländischen Arbeitgebers in Deutschland arbeiten.

Um das Dokument zu erhalten, müssen die Patienten den entsprechenden Nachweis ihrer heimischen Krankenkasse bei der von ihnen gewählten Krankenkasse in Deutschland vorlegen.

Unterschiede beim Leistungsumfang

Hintergrund für ein solches Formular ist, dass es je nach Herkunftsland, bilateralem Abkommen und Zweck des Aufenthalts in Deutschland Unterschiede gibt. Hierfür sind auf dem Formular Felder zum Ankreuzen vorgesehen.

Weitere Informationen finden Sie bei TK-Lex.