Ja, da er arbeitsbedingt sieben Monate in Deutschland lebt, ist das ein gewöhnlicher Aufenthalt.

Weitere Details

Der konkrete Fall: Der Mitarbeiter ist Ingenieur und hat seinen Wohnsitz in Frankreich. Er arbeitet bei dem französischen Tochterunternehmen eines deutschen Konzerns. Das Tochterunternehmen entsendet ihn vom 1. Januar bis zum 31. Juli zum Mutterunternehmen nach Deutschland. Dort soll er ein neues Produktionsverfahren kennenlernen. Der Mitarbeiter wohnt während dieser Zeit in einem firmeneigenen Apartment in Deutschland.

Da er sich arbeitsbedingt sieben Monate in Deutschland aufhält und dort lebt, gilt dies als gewöhnlicher Aufenthalt.