Gegen die Entscheidung der Deutschen Rentenversicherung Bund können Sie Widerspruch einlegen oder klagen. Dadurch erreichen Sie - anders als sonst in sozialversicherungsrechtlichen Verfahren - eine aufschiebende Wirkung. Das bedeutet: Bis zur endgültigen Entscheidung zahlen Sie keine Beiträge.

Wird die Entscheidung in der letzten Instanz bestätigt, müssen Sie sie allerdings nachzahlen.

Bis zur endgültigen Entscheidung müssen Sie keine Meldungen für Ihren Auftrag- oder Arbeitnehmer abgeben. Allerdings erhält der Auftrag- oder Arbeitnehmer während dieser Zeit auch keine Leistungen aus der Sozialversicherung. 

Im  Beratungsblatt Arbeitnehmer oder Selbstständiger (PDF, 44 kB)  finden Sie ausführliche Informationen zum Statusfeststellungsverfahren.