Noch bis Ende 2022 können Arbeitgeber im Kranken- und Pflegebereich an ihre Beschäftigten Sonderzahlungen leisten zahlen, die bis zur Höhe von 4.500 Euro steuerfrei bleiben. Mit diesem steuerfreien Pflegebonus sollen die Leistungen der Pflegekräfte während der Corona-Pandemie anerkannt werden.

Weitere Details

Es ist dabei nicht mehr erforderlich, dass der steuerfreie Pflegebonus im Rahmen von bundes- oder landesrechtlichen Regelungen gezahlt wird: Auch freiwillige Leistungen der Arbeitgeber fallen unter die Steuerfreigrenze von 4.500 Euro.

Außerdem wird der begünstigte Personenkreis ausgeweitet. Die Steuerfreiheit soll künftig auch für Beschäftigte in Einrichtungen für ambulantes Operieren, bestimmte Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen, Dialyseeinrichtungen, Arzt- und Zahnarztpraxen sowie Rettungsdienste gelten.

Die Regelung wurde im Vierten Gesetz zur Umsetzung steuerlicher Hilfsmaßnahmen zur Bewältigung der Corona-Krise (4. Corona-Steuerhilfegesetz) festgelegt.

Abgrenzung zur allgemeinen Corona-Sonderzahlung (bis 31. März 2022)

Bis zum 31. März 2022 konnten alle Arbeitgeber - unabhängig von der Branche - ihren Beschäftigten eine steuer- und sozialversicherungsfreie Sonderzahlung in Höhe von bis zu 1.500 Euro gewähren. Diese Regelung ist inzwischen ausgelaufen. Die Steuerbefreiung dieser ausgelaufenen Corona-Sonderzahlung hat keinen Einfluss auf die Steuerfreiheit des oben genannten Pflegebonus.