Wer aus dem Ausland nach Deutschland einreist und sich innerhalb der letzten zehn Tage vor der Einreise in einem Hochrisiko- oder Virusvariantengebiet aufgehalten hat, muss sich grundsätzlich in häusliche Quarantäne begeben. Für Durchreisende und Grenzpendler sowie für bestimmte Berufsgruppen gibt es Ausnahmeregelungen. 

Weitere Details

Bei der Rückkehr aus einem Hochrisikogebiet beträgt die Absonderungszeit grundsätzlich zehn Tage. Bei Voraufenthalt in einem Virusvariantengebiet beträgt die Quarantänezeit grundsätzlich 14 Tage. Vorzeitig beendet werden kann die häusliche Absonderung, wenn ein Genesenennachweis oder ein Impfnachweis über das Portal der "Digitalen Einreiseanmeldung" übermittelt wird.

Anmeldung beim Gesundheitsamt

Um die Anmeldung beim Gesundheitsamt vorzunehmen, müssen sich Reisende bei der Ankunft am Flughafen über das Portal "Digitale Einreiseanmeldung" registrieren. Für Grenzpendler oder Grenzgänger besteht eine Nachweispflicht nur bei Einreise aus einem Hochrisikogebiet, Virusvariantengebiet oder auf dem Luftweg. Dies gilt für Grenzpendler und Grenzgänger, die über keinen Impfnachweis oder Genesenennachweis verfügen. Dasselbe gilt für Personen, die sich im Rahmen des Grenzverkehrs mit Nachbarstaaten weniger als 24 Stunden im Ausland aufgehalten haben oder für bis zu 24 Stunden in die Bundesrepublik Deutschland einreisen.

Aktuelle Regelungen

Aktuelle Regelungen, die für die Einreise nach Deutschland gelten, erhalten Sie auf der Internetseite des Bundesministeriums für Gesundheit.