Risiken für die Gesundheit Studierender

Die Studie zeigt auf, dass Stress eines der größten Gesundheitsprobleme an Hochschulen ist. Jeder vierte Studierende (25,3 Prozent) fühlt sich häufig gestresst. Auch Erschöpfung (24,4 Prozent) und Bedeutungsverlust im Studium (22,9 Prozent) sind häufig auftretende Belastungen unter Studierenden. Auffällig ist auch: Rund jede fünfte Studentin leidet unter Symptomen einer so genannten generalisierten Angststörung (21,2 Prozent), jede sechste zeigt Anzeichen eines depressiven Symptoms (16,9 Prozent). 

Studie: Gesundheit Studierender 2017

PDF, 1,8 MB Downloadzeit: eine Sekunde

Die FU Berlin hat Faktenblätter zu den einzelnen Teilbereichen der Befragung online bereitgestellt.

Ansatzpunkte für das Gesundheitsmanagement

Mit Hilfe der Ergebnisse dieser Studie können Hochschulen Ansatzpunkte für ihre eigenen Gesundheitskonzepte ableiten und gezielt gesundheitsfördernde Maßnahmen für Studierende entwickeln. Gleichzeitig dienen die Daten als Benchmark für Gesundheitsanalysen einzelner Hochschulen. 

Als Grundlage für die Befragung wurde der "University Health Report" (UHR) genutzt, der bereits seit vielen Jahren an Hochschulen erfolgreich zur Erfassung der Gesundheitssituation Studierender eingesetzt wird. Über das von der TK unterstützte UHR-Instrument haben Hochschulen die Möglichkeit, die Gesundheit und das Gesundheitsverhalten ihrer Studierenden systematisch zu erfragen. Infos zum UHR gibt es hier