Persönliche Schutzausrüstung / Hygienekosten

Aufgrund des weiteren Andauerns der Pandemie können Sie corona-bedingten Mehraufwände durch die Versorgung einzelner Versicherter unter den nachstehenden Voraussetzungen abrechnen. Die TK bietet allen Leistungserbringern unabhängig von den betreffenden Verträgen eine pauschale Vergütung bis vorerst 30. Juni 2021 an. Dafür ist kein Abschluss einer gesonderten Vereinbarung zwischen den Leistungserbringern und uns notwendig.

Voraussetzungen zur Vergütung corona-bedingter Mehraufwände

Voraussetzung ist, dass ein Versicherter einer medizinisch notwendigen Hilfsmittelversorgung bedarf, bei der eine körperliche Nähe unabdingbar ist (z. B. notwendige Anpassungen, bei denen die Mitwirkung der Versicherten erforderlich ist). Der Versicherte muss von Ihnen Zuhause, in einer Pflegeeinrichtung oder im Krankenhaus aufgesucht werden. Es wird zwischen zwei Versorgungssituationen und Pauschalen unterschieden:

  • Pauschale 1: Der Versicherte ist nachgewiesen an Corona erkrankt oder befindet sich aufgrund eines begründeten Corona-Verdachtsfalls in angeordneter Quarantäne
  • Pauschale 2: In allen anderen Fällen, bei einem direkten Kontakt von mehr als 15 Minuten bei weniger als 1,5 Meter Abstand zum Versicherten

Abrechnungsprozess für die Pauschalen

Mit folgenden Regelungen wollen wir Ihnen die Abrechnung erleichtern:

Die Hygienepauschale

  • kann ausschließlich in der Abrechnung geltend gemacht werden.
  • ist nicht genehmigungspflichtig. Es ist kein Kostenvoranschlag erforderlich.
  • ist zusammen mit der Hauptleistung abzurechnen.
  • kann, sofern die zuvor genannten Voraussetzungen vorliegen, für zwischen dem 1. März 2021 und dem 30. Juni 2021 erbrachten Leistungen, abgerechnet werden.
  • ist bei der Berechnung der gesetzlichen Zuzahlung zu berücksichtigen.
  • ist mit dem Hilfsmittelkennzeichen 00 und einem der gesonderten LEGS abzurechnen:
    • 11 00 190         Apotheke
    • 12 00 190         Augenoptiker
    • 13 00 190         Augenarzt
    • 14 00 190         Hörgeräteakustiker
    • 15 00 190         Orthopädiemechaniker, Bandagist, Sanitätshaus
    • 16 00 190         Orthopädieschuhmacher
    • 19 00 190         sonstiger Hilfsmittellieferant

Abrechnungsnummern und Beträge

Der anzusetzende Umsatzsteuer-Satz richtet sich nach dem für die Hauptleistung geltenden Steuersatz.

  • Pauschale 1: 9900990006 = 3,73 Euro (netto + voller MwSt.-Satz)
  • Pauschale 2: 9900990007 = 2,19 Euro (netto + voller MwSt.-Satz)
  • Pauschale 1: 9900990008 = 3,73 Euro (netto + ermäßigter MwSt.-Satz)
  • Pauschale 2: 9900990009 = 2,19 Euro (netto + ermäßigter MwSt.-Satz)

FAQ zur "Persönlichen Schutzausrüstung (PSA)"

Kann eine der Pauschalen auch bei Über­gabe oder Einwei­sung der Versi­cher­ten, die in meinen Räum­lich­keiten statt­fin­det, abge­rechnet werden?

Nein. Es gelten für sämtliche Branchen die allgemeinen Hygienemaßnahmen. Laut Gesetz sollen ausdrücklich nur die erhöhten Hygienemaßnahmen vergütet werden.

Warum wird eine Pauschale nur dann gezahlt, wenn ein Kontakt von mehr als 15 Minuten entsteht?

Das Robert-Koch-Institut geht erst ab einem mindestens 15-minütigem Gesichtskontakt ("face-to-face") z.B. im Rahmen eines Gesprächs ohne Mund-Nasen-Schutz von einem erhöhten Infektionsrisiko aus.

Warum erfolgt keine Vergü­tung der Kosten für Hygie­ne­maß­nah­men, wenn nur ein kurzer Kunden­kon­takt statt­ge­funden hat?

Es sollen laut Gesetz ausdrücklich die Kosten für erhöhte Hygienemaßnahmen ausgeglichen werden und nicht die, für allgemein in der Pandemie geltenden Hygienemaßnahmen.

Es haben zeit­lich versetzt mehrere Kontakte mit dem zu versor­genden Versi­cherten statt­ge­fun­den. Kann die Pauschale mehr­fach abge­rechnet werden?

Ja, die Pauschale kann je Kontakt abgerechnet werden, wenn ein direkter Kontakt von mehr als 15 Minuten bei weniger als 1,5 Meter Abstand zum Versicherten entstanden ist. Die Pauschale kann auch abgerechnet werden, wenn der Versicherte in einer angeordneten Quarantäne lebt, bzw. eine bestätigte Coronainfektion vorliegt.

Können höhere Pauscha­len, die mit anderen Kran­ken­kassen verein­bart wurden, mit der TK abge­rechnet werden?

Nein. Diese Vereinbarungen sind uns nicht bekannt. Bekannt ist uns, dass vielfach eine vorherige Genehmigung durch die Krankenkassen erfolgen muss. Auf diesen bürokratischen Aufwand verzichten wir bewusst.

Warum ist die Rege­lung nur bis zum 30. Juni 2021 befristet gültig? Wird Sie verlän­gert?

Sollte diese Regelung über den 30. Juni hinaus gültig sein, informieren wir auf dieser Seite.

Wie sind Fälle abzu­rech­nen, in denen die Haupt­leis­tung bereits abge­rechnet wurde?

Eine Pauschale kann auch nachträglich abgerechnet werden. In der Abrechnung ist einer der gesonderten LEGS, die entsprechende Abrechnungspositionsnummer und die Genehmigungsnummer der Hauptleistung anzugeben.