Kiel, 8. September 2021. In Schleswig-Holstein haben sich im ersten Halbjahr 2021 die Anträge auf das Kinderkrankengeld im Vergleich zum Vorjahreszeitraum fast verdoppelt. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Techniker Krankenkasse (TK). Demnach gingen in der ersten Jahreshälfte 17.081 Anträge auf Kinderkrankengeld aus Schleswig-Holstein bei der TK ein. Zum Vergleich: in der ersten Jahreshälfte 2020 waren es 10.842 Anträge. 

Während die Anträge auf Kinderkrankengeld im Frühjahr 2021 noch deutlich unter den Zahlen des vergangenen Jahres lagen, haben sich die Kinderkrankengeld-Anträge im Laufe des Sommers 2021 mehr als verdoppelt (Juni 2020: 817 Anträge, Juni 2021: 1.792 Anträge.) Für gewöhnlich steige die Zahl der Anträge in den Herbst-/Wintermonaten, erklärt Sören Schmidt-Bodenstein, Leiter TK-Landesvertretung Schleswig-Holstein. Eine derartige Zunahme im Sommer sei eher ungewöhnlich.

Corona-Kinderkrankengeld hingegen rückläufig

Die Nachfrage nach dem Corona-Kinderkrankengeld ist im Laufe des ersten Halbjahres 2021 unter den Versicherten der TK in Schleswig-Holstein deutlich zurückgegangen. Gingen im Februar diesen Jahres noch 3.758 Anträge der Schleswig-Holsteiner auf das pandemiebedingte Kinderkrankengeld ein, waren es im Juni nur noch 97. "Mit der Wiederöffnung von Kitas und Schulen sind die pandemiebedingten Anträge zurückgegangen", erläutert Schmidt-Bodenstein. Insgesamt wurden in den ersten sechs Monaten dieses Jahres bei der TK in Schleswig-Holstein 7.777 Anträge wegen Schul- oder Kitaschließungen aufgrund der Pandemie gestellt.
 

Hinweis für die Redaktion

Das Corona-bedingte Kinderkrankengeld gibt es seit dem 1.01.2021.
Mehr Informationen zum Kinderkrankengeld
Die TK hat rund 506.208 Versicherte in Schleswig-Holstein (Stand August 2021).