Dresden, 1. Oktober 2021. In der vergangenen Grippesaison ließen sich in Sachsen mehr Menschen gegen Grippe impfen als die Jahre zuvor. Das ergab eine aktuelle Auswertung der Techniker Krankenkasse (TK). Demnach liegt die Impfquote bei sächsischen TK-Versicherten im Zeitraum September 2020 bis Ende März 2021 bei 28 Prozent. In der Saison 2019/2020 ließen sich 25 Prozent der in Sachsen lebenden Personen gegen Influenza impfen. Sachsen liegt mit Sachsen-Anhalt (39 Prozent), Thüringen (31 Prozent) und Brandenburg (29 Prozent) damit in der Saison 2020/2021 deutschlandweit an der Spitze. Die Länder Bayern (12 Prozent) und Baden-Württemberg (13 Prozent) bilden das Schlusslicht. Der Bundesdurchschnitt beträgt 18 Prozent. 

Höchste Quote bei Altersgruppe 60 Plus

Am höchsten liegt die Impfquote in der Altersgruppe ab 60 Jahren, für die die Grippe-Impfung von der Ständigen Impfkommission (STIKO) ausdrücklich empfohlen wird. Aus dieser Altersgruppe ließen sich 61 Prozent der sächsischen TK-Versicherten in der letzten Saison impfen. Verglichen mit der Saison 2019/2020 ergibt das einen Anstieg von fünf Prozentpunkten.

"Eine Influenza ist keine harmlose Erkältung. Die Impfung bietet zwar keinen hundertprozentigen Schutz, weil sich die Eigenschaften der zirkulierenden Influenzaviren verändern, aber bei Geimpften verläuft eine Infektion meist harmloser als bei Nichtgeimpften.  In den nächsten Wochen ist die beste Zeit, sich gegen die Viren immunisieren zu lassen“, rät Katrin Lindner, Sprecherin der Techniker Krankenkasse (TK) in Sachsen. Es dauert etwa 14 Tage bis die Grippe-Impfung wirkt und der Körper einen ausreichenden Schutz vor einer Ansteckung aufbaut. Die Influenza-Viren können durch winzige Tröpfchen übertragen werden. Deshalb sind auch gründliches Händewaschen und Abstandhalten zu Erkrankten sehr wichtige Schutzmaßnahmen.

Hinweis für die Redaktion

Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt die Grippe-Impfung unter anderem für Menschen ab 60 Jahren, Schwangere ab dem zweiten Schwangerschaftsdrittel sowie Personen mit gesundheitlicher Gefährdung, Bewohner von Alten- und Pflegeheimen und medizinisches Personal. Um rechtzeitig geschützt zu sein, empfiehlt die STIKO, sich ab Oktober bis Mitte Dezember impfen zu lassen. Laut EU-Ziel sollten sich mindestens 75 Prozent der älteren Menschen gegen Influenza lassen. Die Influenza-Impfung aller Kinder (ab vollendetem 6. Lebensmonat), Jugendlichen und Erwachsenen ist TK- Leistung in Sachsen und über die KV-Karte abrechenbar.