Hautkrebs ist mit rund 270.000 Neuerkrankungen pro Jahr die häufigste Krebserkrankung in Deutschland. Bei jeder siebten Erkrankung handelt es sich dabei um das gefährliche maligne Melanom, den schwarzen Hautkrebs. In den Jahren 2009 bis 2015 nahmen der helle Hautkrebs um über 50 Prozent und der schwarze Hautkrebs um über 30 Prozent zu. Zu spät erkannt, verläuft diese Art von Hautkrebs häufig tödlich.

Diese und viele weitere Zahlen rund um das Thema Hautkrebs haben das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) und die Universität Bremen zusammen mit der Techniker Krankenkasse (TK) in ihrem aktuellen Hautkrebsreport 2019 zusammengefasst.

Hautkrebsreport 2019 - Studienband

PDF, 5,9 MB Downloadzeit: eine Sekunde

Regionale Unterschiede bei Hautkrebsfrüherkennung und -verbreitung

Nordrhein-Westfalen mit fast 48.000, Bayern mit rund 33.000 und Baden-Württemberg mit 26.000 Fällen sind diejenigen Länder, wo Hautkrebs am häufigsten dokumentiert wird. Im Verhältnis zur Bevölkerungszahl verzeichnen Hessen (21.500), Niedersachsen (23.000) und Thüringen (6.000) die meisten Erkrankten. In den letzten Jahren ist insbesondere das geänderte Freizeitverhalten als Auslöser für Hautkrebs in den Fokus gerückt. 

Häufig­keit des schwarzen Haut­krebses in Deutsch­land

Das Bild ist noch nicht vollständig geladen. Falls Sie dieses Bild drucken möchten, brechen Sie den Prozess ab und warten Sie, bis das Bild komplett geladen ist. Starten Sie dann den Druckprozess erneut.

Der Hautkrebsreport 2019 zeigt: In Hessen, Niedersachsen und Thüringen wird schwarzer Hautkrebs besonders häufig diagnostiziert.

Auch bei den Früherkennungsuntersuchungen zeigen sich regional Auffälligkeiten: Die Berliner, Thüringer und Sachsen-Anhaltiner sind dabei besonders früherkennungsfaul - dort gehen weniger als 17 Prozent der gesetzlich Versicherten pro Jahr zum Screening. 

Nur jeder Fünfte geht zur Hautkrebsfrüherkennung

Je früher Hautkrebs erkannt wird, umso schonender kann er behandelt werden. Im Zeitraum zwischen 2015 und 2017 nahm pro Jahr jedoch nur jeder fünfte gesetzlich Versicherte eine Früherkennung bei einem Hautarzt oder seinem Hausarzt in Anspruch. 

Warum ist die Früh­er­ken­nung von Haut­krebs so wich­tig?

Interview mit Dr. Jens Baas, TK-Vorstandsvorsitzender zum Hautkrebsreport 2019

Nobelpreismedizin hilft bei der Behandlung von Hautkrebs

Riesige Fortschritte hat die Medizin in den vergangenen Jahren bei der Therapie von schwarzem Hautkrebs gemacht. Die medikamentöse Therapie basiert zunehmend auf modernen Immuntherapeutika, die dem Körper dabei helfen, Tumore selber zu bekämpfen. Da die Immuntherapie deutlich wirkungsvoller und verträglicher als die Chemotherapie ist, ist sie heute aus dem Behandlungsalltag nicht mehr weg zu denken. 

Digitale Pressemappe